Kurs des Bitcoin fällt auf fast 13.000 Dollar

Tokio (APA/AFP) - Das extreme Auf und Ab des Bitcoin setzt sich fort: Am Freitag rutschte der Kurs der Kryptowährung im asiatischen Handel kurzzeitig um mehr als 16 Prozent auf knapp über 13.000 Dollar (10.950 Euro). Noch Anfang der Woche hatte der Kurs fast 20.000 Dollar erreicht. Die Warnungen etablierter Banken vor dem Bitcoin mehren sich.

In Tokio war der Bitcoin am Mittag (Ortszeit) rund 13.248 Dollar wert, nachdem er am Morgen noch mit rund 15.800 Dollar gestartet war. Mitte Jänner war eine Einheit 752 Dollar wert - Mitte Oktober übersprang der Bitcoin die Marke von 5.000 Dollar.

Der Chef der japanischen Zentralbank, Haruhiko Kuroda, sagte am Donnerstag, der Preisanstieg für die digitale Währung sei "anormal". Auch die Europäische Zentralbank hat bereits Sorge angesichts der möglichen Risiken geäußert. Die Chefin der US-Notenbank, Janet Yellen, kritisierte, Bitcoin sei kein Geld.

Der Bitcoin war 2009 auch als Antwort auf die Finanzkrise erfunden worden, um eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung zu erschaffen. Befürworter argumentieren, dass Bitcoins vor allem in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit attraktiver werden könnten. Kritiker bezeichnen die Kryptowährung hingegen nicht zuletzt aufgrund der rasanten Kursentwicklung als reines Spekulationsobjekt.

Berlin (APA/Reuters) - Der chinesische Staatskonzern SGCC hat einem Zeitungsbericht zufolge den Kaufvertrag für eine 20-Prozent-Beteiligung an dem deutschen Netzbetreiber 50Hertz unterzeichnet. Derzeit würden nun verschiedene Möglichkeiten geprüft, wie ein Einstieg der Chinesen noch verhindert werden könne, berichtete das "Handelsblatt" am Dienstag unter Berufung auf deutsche Regierungs- und Branchenkreisen.
 

Newsticker

Chinas 2. Versuch für Einstieg bei deutschem Netzbetreiber 50Hertz

Düsseldorf (APA/Reuters) - Die Ceconomy-Tochter Media-Saturn steht Insidern zufolge unmittelbar vor einer Einigung zur Zukunft ihres Russland-Geschäfts. Die Gespräche mit dem russischen Konzern Safmar könnten binnen weniger Tage abgeschlossen werden, sagten drei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Im Zuge dessen erwäge Ceconomy eine Kapitalerhöhung, um frisches Geld in die Kasse zu bekommen.
 

Newsticker

Ceconomy prüft Kapitalerhöhung rund um Russland-Deal - Insider

Bozen (APA) - Die im Südtiroler Sennereiverband zusammengeschlossenen Milchhöfe haben sich auf ein Verbot des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat geeinigt. Ab 1. Juli ist der Einsatz glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel auf allen Futterflächen, die von Bergbauern bearbeitet werden, untersagt, teilte der Verband am Dienstag in einer Aussendung mit.
 

Newsticker

Südtiroler Sennereiverband verbietet Glyphosat