Kurioser Rechtsstreit um Waldviertler Joseph Brot

Vitis/Altenburg - In einen kuriosen Rechtsstreit ist der Waldviertler Nobelbäcker Joseph Brot involviert. Weil Bäckermeister Fritz Potocnik auf - laut Medienberichten - eigenem Grund Mehlsäcke lagert, soll er Strafe zahlen. Auch eine geplante Expansion des Unternehmens müsse warten.

Joseph Brot wird von der Bio Troad Bäckerei GmbH in Vitis (Bezirk Waidhofen a.d. Thaya) produziert und in zwei Wiener Filialen, auf Märkten sowie in Feinkost- und Delikatessenläden verkauft. Zu den Kunden in der Gastronomie zählen laut Website (www.facebook.com/notes/joseph-brot/wo-man-joseph-brot-bekommt/15685 8164365335) u.a. auch mehrere Nobelhotels in Wien.

Die Mehlsäcke sind laut Medien auf einem Grund in Burgerwiesen in der Gemeinde Altenburg (Bezirk Horn) gelagert. Dort soll auch eine zweite Produktion aufgebaut werden, was eine Nachbarin verhindern wolle. Die weitere Niederlassung sei notwendig, um glutenfreies Brot herstellen zu können, was in einer gemeinsamen Bäckerei nicht machbar wäre. Vorerst sollen bis Ende des Monats die Mehlsäcke von Potocniks Grundstück verschwinden, andernfalls werde eine Geldstrafe von etwa 300 Euro fällig.

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

13 Coaching-Mythen

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft