Kuoni Group verkauft europäisches Reiseveranstaltergeschäft an Rewe

Der Schweizer Reisekonzern Kuoni verkauft sein europäisches Reiseveranstaltergeschäft an den deutschen Detailhandels- und Touristikkonzern Rewe. Der Abschluss der Übernahme wird im dritten Quartal 2015 erwartet. Kuoni und die Rewe-Reisesparte DER Touristik hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Kuoni am Montag mit.

Demnach übernimmt DER Touristik alle Reiseveranstalter, Spezialisten sowie Reisebüros und den Onlinevertrieb in den Märkten Schweiz, Großbritannien, Skandinavien/Finnland und Benelux. Zum Kaufpreis und den Details der Vereinbarungen ist laut Aussendung Stillschweigen vereinbart worden. Klar ist aber, dass Rewe, in Österreich mit Billa, Merkur, Penny, Adeg und Bipa vertreten, alle 2.500 Mitarbeitenden an den bisherigen Standorten übernimmt und die Geschäftsaktivitäten weiterführt.

Die übernommenen europäischen Aktivitäten erzielten 2014 einen Nettoerlös von 2 Milliarden Franken (1,91 Mrd. Euro). Laut Kuoni wird der Verkauf das Halbjahresergebnis mit rund 180 Millionen Franken belasten. Die Wettbewerbsbehörden müssen dem Deal noch zustimmen.

Für die verbliebenen Reiseveranstalteraktivitäten in Indien und Hong Kong/China soll die Suche nach neuen Eigentümern im Laufe des Jahres 2015 abgeschlossen werden.

Der traditionsreiche Reisekonzern hatte Mitte Jänner bekannt gegeben, sich ganz vom Reiseveranstaltergeschäft trennen zu wollen und sich künftig als Dienstleister zu positionieren. Das Unternehmen tritt dabei als Großhändler und Anbieter von Hotelübernachtungen und weiteren Reisedienstleistungen für andere Unternehmen auf.

Andererseits wird Kuoni mit der Sparte Global Travel Services weiterhin als Veranstalter von Gruppenreisen auftreten und an den Destinationen Dienstleistungen bei Unterkunft, Transport, Ausflügen und Aktivitäten, Veranstaltungen und Veranstaltungsmanagement anbieten. Mit der Division VFS Global schließlich tritt Kuoni als Auslagerungspartner für inzwischen 45 Regierungen an. Kuoni betreibt für diese 1400 Visa-Antragszentralen in 117 Ländern.

Das gesamte Tourismusgeschäft steuerte zuletzt mit 2,2 Milliarden Franken etwas weniger als die Hälfte zum Konzernumsatz von 5,5 Milliarden Franken bei. Kuoni will mit dem Verkauf die Margen verbessern.

Mattighofen (APA) - KTM Fahrrad in Mattighofen (Bezirk Braunau) investiert 10 Mio. Euro in eine neue Produktionsstätte. Ab Mitte Juli wird die 45 Jahre alte Halle abgerissen und auf 5.000 Quadratmetern die neue Fertigung errichtet, bestätigte Geschäftsführer Stefan Limbrunner einen Bericht von ORF Radio OÖ Mittwochmittag. In zehn Monaten soll der Neubau stehen.
 

Newsticker

KTM Fahrrad baut für 10 Mio. Euro neue Produktionsstätte in OÖ

Frankfurt (APA/dpa) - Die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Tarifverhandlungen mit dem irischen Billigflieger Ryanair abgebrochen. Die Unternehmensvertreter hätten sich in den Verhandlungen extrem unkooperativ gezeigt und seien zuletzt auch nicht mehr zu vereinbarten Gesprächsterminen erschienen, sagte ein Sprecher der VC am Mittwoch in Frankfurt.
 

Newsticker

Deutsche Piloten brechen Tarifverhandlungen mit Ryanair ab

Stuttgart/Zagreb (APA/dpa) - Die deutsche VW-Tochter Porsche holt sich für den weiteren Ausbau seiner Elektroauto-Pläne die kroatische Technologie- und Sportwagenfirma Rimac ins Boot. Man habe zehn Prozent des Unternehmens übernommen und strebe eine Entwicklungspartnerschaft an, teilte der Autobauer am Mittwoch in Stuttgart mit.
 

Newsticker

Porsche plant Elektro-Zusammenarbeit mit kroatischem Sportwagenbauer