Kundenwachstum verhalf Pay-TV-Konzern Sky operativ zu Gewinnsprung

Unterföhring/London - Dank starkem Kundenwachstums in Großbritannien und Deutschland hat der europäische Pay-TV-Konzern Sky in den ersten neun Monaten seines Geschäftsjahres 2014/15 einen Gewinnsprung gemacht. Obwohl der Sender in Deutschland noch immer Verluste schreibt, stieg das Betriebsergebnis (Ebit) der Gruppe um 20 Prozent auf gut 1 Mrd. Pfund (1,39 Mrd. Euro), teilte der Konzern am Dienstag in London mit.

Sky Deutschland verringerte seinen operativen Verlust allerdings drastisch von 85 Mio. Euro auf 2,7 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Sky Italia, der kleinste Geschäftsbereich des Konzerns, war wie im Vorjahr profitabel.

Besonders mit Spielfilmen und Serien lockte Sky von Jänner bis März neue Abonnenten an. Die Zahl stieg um 242.000 auf 20,8 Millionen, Sky Deutschland gewann davon 103.000 hinzu und hat nun 4,2 Millionen direkte Kunden.

"Unsere Integrationspläne entwickeln sich gut und wir sind gut aufgestellt für die erweiterten Wachstumschancen", erklärte Konzernchef Jeremy Darroch. Der Medienmogul Rupert Murdoch hat seine Bezahlsender in Deutschland, Großbritannien und Italien im vergangenen Jahr zum größten privaten Fernsehkonzern Europas gebündelt. Im Zuge dessen bereitet Sky auch einen Börsenabschied seiner Deutschlandtochter vor.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma