Kunden ziehen Gelder bei Deutsche-Bank-Tochter DWS ab

Frankfurt (APA/Reuters) - Rückschlag für die Deutsche-Bank-Tochter DWS: Im ersten Quartal flossen netto 7,8 Mrd. Euro ab. Das verwaltete Vermögen schrumpfte im Vergleich zum vierten Quartal 2017 um drei Prozent auf 676 Mrd. Euro, wie der Börsenneuling am Donnerstag mitteilte. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern sank auf 136 von 202 Mio. Euro vor Jahresfrist.

Zur Begründung verwies Finanzchefin Claire Peel auf die volatilen Märkte, die schwache Entwicklung des Aktienmarktes sowie den Anstieg der Kosten. Die Deutsche Bank hatte die DWS Ende März an die Börse gebracht und dabei rund 1,3 Mrd. Euro eingesammelt - deutlich weniger als ursprünglich erhofft.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden