Künftig "ab in den Urlaub" mit der oeticket-Mutter?

Der Leipziger Online-Reiseanbieter Unister (fluege.de, ab-in-den-urlaub.de) lockt nach vergeblichen Gesprächen mit diversen Investoren einem Bericht zufolge nun die oeticket-Mutter CTS Eventim als Interessenten an.

Gespräche zwischen Managern beider Unternehmen liefen angeblich seit Wochen, berichtete das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) ohne Quellenangabe. Unklar sei aber, ob Unister-Gründer Thomas Wagner bereit sei, eine Mehrheit an seinem Konzern abzugeben, heißt es in dem Zeitungsbericht.

In die Quere kam Unister, dass die Staatsanwaltschaft seit längerem gegen mehrere Verantwortliche des Unternehmens ermittelt. Der Firmensprecher sagte, Unister begleite diese Ermittlungen konstruktiv.

Ein Sprecher von CTS Eventim sagte der Nachrichtenagentur Reuters, das MDax-Unternehmen äußere sich nicht zu Marktgerüchten. Ein Unister-Sprecher sagte, man führe laufend Gespräche mit möglichen Bietern und äußere sich nicht zu einzelnen Namen. Ein Verkauf sei nur eine von mehreren Optionen.

Für Unister (fluege.de, ab-in-den-urlaub.de) waren in den vergangenen eineinhalb Jahren zahlreiche Firmen als Interessenten gehandelt worden. Bisher verliefen jedoch alle Spekulationen auf einen Einstieg oder Besitzerwechsel im Sande. Als mögliche Käufer genannt wurden in Branchenkreisen bereits der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1, der Unister-Rivale Tomorrow Focus und die Finanzinvestoren Hellman & Friedman, Silver Lake, EQT und KKR.N.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …