KTM verdiente in den ersten drei Quartalen gut

Mattighofen (APA) - Der börsennotierte oberösterreichische Motorradbauer KTM hat in den ersten drei Quartalen 2014 deutlich mehr Motorräder verkauft und damit gut verdient. Der Gewinn vor Steuern stieg um 41 Prozent von 40 auf 56,4 Mio. Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. In neun Monaten wurden 115.731 KTM und Husqvarna verkauft. In der Vorjahresperiode waren 89.885 Fahrzeuge abgesetzt worden.

KTM hat sich erst im Laufe des Jahres 2013 die Marke Husqvarna einverleibt. Außerdem wurden heuer neue Modelle eingeführt. Beides hat zum Umsatzwachstum beigetragen. KTM habe einen Anteil von 8,4 Prozent am europäischen Gesamtmarkt erreicht. Auch für das Gesamtjahr erwartet KTM eine "deutliche" Ergebnis- und Umsatzsteigerung.

Der operative Gewinn (EBIT) in neun Monaten stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode um 34,0 Prozent auf 61,3 Mio. Euro. Das Eigenkapital erhöhte sich von Jahresende 2013 bis Ende September 2014 um 13,4 Prozent auf 320,6 Mio. Euro, die Eigenkapitalquote blieb damit aber unverändert 49,5 Prozent. Der Umsatz legte um 20,4 Prozent zu, von 535,5 Mio. Euro auf 644,8 Mio. Euro.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutsche Commerzbank verfolgt ihre Pläne für eine europäische Onlinebank nicht weiter. "Wir haben inzwischen entschieden, das Projekt Copernicus nicht fortzuführen", sagte Privatkundenchef Michael Mandel in einem im Intranet der Commerzbank veröffentlichten Interview, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.
 

Newsticker

Deutsche Commerzbank gibt Pläne für europäische Onlinebank auf

Berlin (APA/Reuters) - Europa muss sich im internationalen Zahlungsverkehr angesichts des Konflikts über die Iran-Sanktionen nach den Worten des deutschen Außenministers Heiko Maas unabhängiger von den USA machen.
 

Newsticker

Maas: Europa im Zahlungsverkehr unabhängiger von USA machen

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch

Politik

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch