KTM verdiente in den ersten drei Quartalen gut

Mattighofen (APA) - Der börsennotierte oberösterreichische Motorradbauer KTM hat in den ersten drei Quartalen 2014 deutlich mehr Motorräder verkauft und damit gut verdient. Der Gewinn vor Steuern stieg um 41 Prozent von 40 auf 56,4 Mio. Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. In neun Monaten wurden 115.731 KTM und Husqvarna verkauft. In der Vorjahresperiode waren 89.885 Fahrzeuge abgesetzt worden.

KTM hat sich erst im Laufe des Jahres 2013 die Marke Husqvarna einverleibt. Außerdem wurden heuer neue Modelle eingeführt. Beides hat zum Umsatzwachstum beigetragen. KTM habe einen Anteil von 8,4 Prozent am europäischen Gesamtmarkt erreicht. Auch für das Gesamtjahr erwartet KTM eine "deutliche" Ergebnis- und Umsatzsteigerung.

Der operative Gewinn (EBIT) in neun Monaten stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode um 34,0 Prozent auf 61,3 Mio. Euro. Das Eigenkapital erhöhte sich von Jahresende 2013 bis Ende September 2014 um 13,4 Prozent auf 320,6 Mio. Euro, die Eigenkapitalquote blieb damit aber unverändert 49,5 Prozent. Der Umsatz legte um 20,4 Prozent zu, von 535,5 Mio. Euro auf 644,8 Mio. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte