KTM nimmt Pankl Racing von der Börse - Annahmefrist 2.2. bis 23.3.

Wien/Kapfenberg/Mattighofen (APA) - Die börsennotierte KTM Industries nimmt den Luftfahrt- und Rennsportausrüster Pankl Racing Systems von der Wiener Börse. Das Angebot richtet sich, wie am 3. Jänner veröffentlicht, auf den Erwerb von 95.235 Pankl-Aktien, geboten werden 42,18 Euro je Aktie. Die Annahmefrist läuft von 2. Februar 2018 bis einschließlich 23. März (17 Uhr Ortszeit Wien), teilte die KTM Industries am Freitag mit.

Die Angebotsunterlage und die Bestätigung über deren Prüfung des Sachverständigen wurden heute veröffentlicht. Diese sind ab heute, 2. Februar, in Form einer Broschüre am Sitz der Pankl Racing Systems AG (Kapfenberg) sowie bei der Annahme- und Zahlstelle UniCredit Bank Austria AG (Schottengasse 6-8, 1010 Wien) jeweils während der üblichen Geschäftszeiten kostenlos erhältlich. Weiters seien die Unterlagen ab heute auf den Websites der Übernahmekommission (www.takeover.at), der Bieterin (www.ktm-industries.com) sowie der Zielgesellschaft (www.pankl.com) abrufbar. Mit dem Angebot werde die Handelszulassung der Aktien der Pankl Racing an der Wiener Börse beabsichtigt. An der Wiener Börse notierte die Pankl-Aktie gestern mit 42,40 Euro.

Pankl Racing gehört zu 94,5 Prozent der KTM Industries AG. Am 3. Jänner 2018 ist das Börse-Gesetz in Kraft getreten, das für börsenotierte Aktiengesellschaften die Möglichkeit eines freiwilligen Ausscheidens aus dem Amtlichen Handel vorsieht. Davon macht KTM nun Gebrauch.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht