KTM im Halbjahr mit deutlich mehr Gewinn und Umsatz

Der börsennotierte Motorradhersteller KTM hat im ersten Halbjahr deutlich mehr Gewinn und Umsatz erzielt. Das Ergebnis nach Steuern stieg von 26,2 auf 33,3 Mio. Euro, geht aus dem am Freitag veröffentlichten Halbjahresbericht hervor.

Der Umsatz stieg wie Mitte Juli bekanntgegeben um ein Viertel (25,5 Prozent) auf 515,1 Mio. Euro. Verkauft wurden 88.531 Fahrzeuge, um 25,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg um 49,7 Prozent von 33,6 auf 50,3 Mio. Euro.

Das Ebitda (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) erhöhte sich laut Zwischenbericht auf 70,2 (52,4) Mio. Euro. Beschäftigt waren 2.380 (Jahresende 2014: 2.143) Mitarbeiter (inklusive Leiharbeiter und externe Dienstnehmer).

Für das Gesamtjahr wird eine Steigerung bei Umsatz und Absatz erwartet. Die globale Produktstrategie werde durch geplante Expansionen weiter umgesetzt. Das für 2015 geplante Investitionsvolumen liege weiterhin auf hohem Niveau. Schwerpunkte seien dabei vor allem neue Serienentwicklungsprojekte sowie Infrastruktur und Entwicklungsinvestitionen in Motorsport und Logistik.

Die Fertigstellung des im Vorjahr begonnen Baus des neuen Logistikzentrums in Munderfing mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 30 Mio. Euro wird für das dritte Quartal erwartet. Begonnen wurde im ersten Halbjahr mit der Errichtung eines neuen Motorsportgebäudes in Munderfing mit geplanten Investitionen von 13,2 Mio. Euro.

KTM steht laut Halbjahresbericht zu 51,2 Prozent im Besitz der börsennotierten Cross Industries und zu 48 Prozent im Besitz der indischen Bajaj Auto International Holdings B.V.

Christian Keuschnigg, Professor für Nationalökonomie an der Universität St. Gallen und Leiter des Wirtschaftspolitischen Zentrums in Wien.

Standpunkte

Soziale Teilhabe: Wo steht Österreich?

Athen (APA/dpa-AFX) - Ein Russe, der mit digitalen Währungen wie Bitcoin einen Milliardenbetrug begangen haben soll, soll an die USA ausgeliefert werden. Das beschloss der höchste griechische Gerichtshof (Areopaag) am Mittwoch in letzter Instanz, wie das griechische Staatsradio berichtete.
 

Newsticker

Milliardenbetrug mit Bitcoin: Verdächtiger soll ausgeliefert werden

Wien (APA) - Die Wiener Wirtschaftskammer legt ihre Standorte zusammen. Die zehn Locations, auf die die Interessensvertretung derzeit verteilt ist, sollen aufgelassen und alle Organisationen in einem Bürogebäude am Austria Campus im zweiten Bezirk konzentriert werden. Das soll kommenden Mittwoch im Präsidium auf Vorschlag von Präsident Walter Ruck beschlossen werden, berichteten mehrere Medien am Mittwoch.
 

Newsticker

Wiener Wirtschaftskammer legt Standorte zusammen