Kroatische Lokführer kündigen Warnstreik für nächste Woche an

Kroatische Lokführer haben für nächste Woche einen Warnstreik angekündigt. Am Mittwoch, den 27. Mai, wollen sie zwischen 5.00 und 13.00 Uhr ihre Arbeit niederlegen, berichtete die kroatische Nachrichtenagentur Hina. Grund seien zahlreiche Verstöße der Unternehmensführung gegen den Kollektivvertrag und gesetzliche Vorschriften im Bahnverkehr, hieß es.

Die Lokführergewerkschaft bemühe sich seit längerer Zeit erfolglos, einen Dialog mit dem Vorstand des Personenverkehrsunternehmens HZ Putnicki Prijevoz herzustellen, hieß es. Die Lokführer beschweren sich, dass sie ihren Urlaub nicht nehmen können und kein Recht auf Pausen während ihrer Schicht hätten. Außerdem müssten sie oft mangelhafte Züge befördern und gesetzeswidrige Überstunden machen, was die Verkehrssicherheit gefährde, kritisierte die Gewerkschaft.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"