Kritik aus der FPÖ Burgenland an Lögers Personalplanung

Eisenstadt (APA) - Burgenlands Wirtschaftslandesrat Alexander Petschnig (FPÖ) kritisiert die Personalplanung von Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP): Warum gerade in der Finanzverwaltung und der Abgabeneinhebung - Bereiche, die der öffentlichen Hand jährlich Mehreinnahmen in Milliardenhöhe brächten - Personalaufnahmen gestoppt werden sollten, sei für ihn "in keinster Weise nachvollziehbar", so Petschnig am Mittwoch.

Die Mitarbeiter des Finanzministeriums würden für die finanzielle Stabilität der Republik und die Sicherstellung eines fairen Wettbewerbs bereits jetzt sprichwörtlich "am Anschlag" arbeiten. "Der pensionsbedingte Abgang wird bis 2022 im zweistelligen Prozentbereich liegen. Das ist nicht hinnehmbar", meinte Petschnig, der eine "signifikante Aufstockung des Personals" forderte.

Von Löger erwarte er, dass dieser seine Ankündigung, sich besonders der Bekämpfung von Steuervermeidung widmen zu wollen, auch umsetze. Mit einem weiterhin schwindenden Personalstand sei auch "evident, dass der verfassungsmäßige Grundsatz der Gleichmäßigkeit der Besteuerung faktisch nicht mehr gewahrt werden kann."

Durch die bevorstehende Pensionierungswelle gehe "viel wertvolles Wissen verloren". Die Qualität der Amtshandlungen - und damit der finanzielle Output für die öffentliche Hand - nehme immer mehr ab, argumentierte der Landesrat, der im Zivilberuf selbst Finanzbeamter ist. Burnout-Fälle und Krankenstände drohten sich zu häufen. Das sei den leistungswilligen Mitarbeitern des Finanzministeriums "nicht länger zumutbar", so Petschnig.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte