Kreise: VW-Betriebsratschef Osterloh steht weiter zu Winterkorn

Wolfsburg - Im Machtkampf an der Volkswagen-Spitze hält Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh unbeirrt an seinem Unterstützungskurs für VW-Chef Martin Winterkorn fest. Für den Aufsichtsrats-Vize Osterloh habe seine Aussage vom vergangenen Freitag unverändert Bestand, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus seinem Umfeld.

Osterloh hatte erklärt: "Wenn es nach uns geht, wird sein (Winterkorns) Vertrag über 2016 hinaus verlängert." Das war Osterlohs Reaktion auf die Aussage von VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech, der dem "Spiegel" zuvor am Freitag gesagt hatte: "Ich bin auf Distanz zu Winterkorn." Damit brach der VW-Großaktionär und Aufsichtsrats-Chef offen mit Winterkorn, der bis dahin als sein Nachfolger auf dem Posten des Chefkontrolleurs gehandelt worden war. In den Medien war zuletzt spekuliert worden, das der bestbezahlte DAX-Manager Winterkorn nun vor einem raschen Aus stehen könnte.

Osterlohs Umfeld bekräftigte, dass seine Aussage vom Freitag nach wie vor gelte. Da hatte er gesagt: "Wir haben eine klare Haltung, an der sich nichts geändert hat: Wir haben mit Dr. Winterkorn den erfolgreichsten Automobilmanager an Bord. Gemeinsam mit ihm haben wir seit 2007 eine beispiellose Erfolgsgeschichte geschrieben."

Wie aus Arbeitnehmerkreisen am Mittwoch weiter verlautete, halte Osterloh zudem intensiven Kontakt mit allen Protagonisten im Aufsichtsrat, darunter auch die Seiten der Piechs und Porsches. Beide Familien besitzen die Stimmenmehrheit an Europas größtem Autobauer.

Wien/Bochum (APA) - Buwog-Chef Daniel Riedl widerspricht dem Vorwurf, die Bundeswohnungen seien 2004 von der damaligen Bundesregierung zu billig verkauft worden. Zur in diesen 14 Jahren eingetretenen Wertsteigerung von 588 Mio. auf 3,2 Mrd. Euro, soviel bietet die deutsche Vonovia, sagte Riedl am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios: "Ich bin persönlich stolz drauf."
 

Newsticker

Buwog-Chef Riedl verteidigt kräftige Wertsteigerung des Unternehmens

Wien (APA) - Bei der insolventen Wienwert-Holding hat am Freitag die erste Gläubigerversammlung stattgefunden. Laut Bericht des Masseverwalters Norbert Abel beträgt das liquide Vermögen derzeit gerade einmal 40.000 Euro, berichtete Anlegeranwalt Lukas Aigner am Nachmittag. Die Anleihen seien aus Sicht des Masseverwalters faktisch nicht besichert.
 

Newsticker

Wienwert-Masseverwalter: 40.000 Euro Vermögen, Bonds nicht besichert

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat nach einem Gewinnsprung 2017 einen klaren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gescheut. Das sorgte an der Börse für Enttäuschung: Vivendi-Aktien brachen am Freitag zeitweise um knapp neun Prozent ein und waren größter Verlierer im Parise Auswahlindex CAC 40.
 

Newsticker

Medienkonzern Vivendi lässt Anleger über 2018 im Dunkeln: Aktie fällt