Kreise: Brasilien öffnet Airlines für ausländische Investoren

Angesichts der Rezession will die brasilianische Regierung einem Insider zufolge ausländische Investitionen in heimische Fluggesellschaften fördern. Präsidentin Dilma Rousseff habe ein Gesetz unterschrieben, das eine ausländische Beteiligung bei Airlines von bis zu 49 Prozent zulasse, erfuhr Reuters am Dienstag aus Regierungskreisen. Bisher waren nur 20 Prozent erlaubt.

Das Gesetz muss noch vom Kongress genehmigt werden. Der Schritt könnte eine Kehrtwende einleiten und die Wirtschaft des südamerikanischen Landes für ausländische Investoren öffnen.

Bereits am Montag hatte der für die Luftfahrt zuständige Interimsminister zu Reuters gesagt, die Regierung arbeite an einem Vorschlag, den möglichen Anteil in zwei Schritten zu erhöhen. Brasilianische Fluggesellschaften wie TAM oder Gol haben wegen der Rezession bereits Flüge gestrichen und Teile der Belegschaft entlassen. Der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas machen auch eine drastische Abwertung der Landeswährung Real sowie Korruptionsskandale zu schaffen.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell