Kreditvergabe im Euroraum zog im März weiter an

Banken im Euroraum reichten dank der Geldschwemme der Europäischen Zentralbank (EZB) mehr Kredite an Firmen aus. Geldhäuser vergaben im März 1,1 Prozent mehr Darlehen an nicht zur Finanzbranche zählende Unternehmen als vor Jahresfrist, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Frankfurt mit.

Im Februar hatten sie 1,0 Prozent mehr Kredite an Unternehmen weitergereicht. Privathaushalte in der Eurozone erhielten von den Instituten im März 1,6 Prozent mehr Darlehen als ein Jahr zuvor.

Die EZB und die nationalen Notenbanken erwerben seit März 2015 in großem Stil Staatsanleihen. Erst unlängst wurden die gesamten monatlichen Wertpapierkäufe auf 80 Mrd. Euro von zuvor 60 Mrd. Euro aufgestockt. Inzwischen ist das Programm auf 1,74 Bio. Euro angelegt. Mit den Käufen wollen EZB-Präsident Mario Draghi und seine Notenbankkollegen Geldhäuser dazu anregen, dass sie mehr Kredite an Firmen und Haushalte vergeben statt in Anleihen zu investieren. Das Programm soll noch bis mindestens Ende März 2017 laufen.

Die für die Währungsgemeinschaft wichtige Geldmenge M3 erhöhte sich im März um 5,0 Prozent. Experten hatten mit einem Plus von 5,0 Prozent gerechnet. Die Geldmenge M3 umfasst unter anderem Bargeld, Einlagen auf Girokonten, kurzfristige Geldmarktpapiere sowie Schuldverschreibungen mit bis zu zwei Jahren Laufzeit.

Nach Ende der Angebotsfrist heute Nacht soll der Bieterwettstreit vorbei sein
 

Newsticker

Niki-Bieterfrist endet - Am Montag wird sich Schicksal entscheiden

Wien/Berlin/Schwechat (APA) - Auf den einstigen Großaktionär von Air Berlin, die arabische Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dhabi, kommt eine Klage zu, schreibt das "Manager Magazin" am Freitag online. Namhafte Gläubigervertreter machten Etihad für den Zusammenbruch von Air Berlin verantwortlich.
 

Newsticker

Etihad droht Milliardenklage von Air-Berlin-Gläubigern

Washington (APA/Reuters) - Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich zu Jahresanfang überraschend eingetrübt. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen fiel im Jänner von 95,9 Zählern (Dezember) auf 94,4 Punkte, wie die Universität Michigan am Freitag auf Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen mit 97 Zählern gerechnet.
 

Newsticker

Stimmung der US-Verbraucher im Jänner unerwartet verschlechtert