Kreditgeber stoßen Steinhoff-Engagements ab

London/München (APA/Reuters) - Immer mehr Banken trennen sich Finanzkreisen zufolge mit Verlust von ihren Krediten an dem angeschlagenen südafrikanisch-deutschen Möbelkonzern Steinhoff, Mutterkonzern von Kika/Leiner.

Am Mittwoch habe die französische Investmentbank Natixis versucht, ihren 110 Mio. US-Dollar (89,22 Mio. Euro) schweren Kredite komplett zu verkaufen, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen der Reuters-Tochter RLPC.

Unter den Bietern für dieses und andere Kreditpakete seien vor allem Hedgefonds wie Taconic Capital, Blackstone, Centerbridge und SVP. Sie setzen entweder auf eine Erholung des Wertes - oder darauf, über einen Tausch von Schulden in Eigenkapital billig bei dem Unternehmen einzusteigen.

"Jede Menge Banken haben sich bei Steinhoff zurückgezogen", sagte ein Händler. "Alle Österreicher, einige von den Deutschen und die meisten Amerikaner." Der Möbelkonzern wird von einem Bilanzierungsskandal erschüttert, der an seiner Glaubwürdigkeit bei Anlegern und Kreditgebern rüttelt. Steinhoff ist mit mehr als 10 Mrd. Euro verschuldet, rund zwei Milliarden davon werden in diesem Jahr fällig.

Zuletzt habe bereits die Commerzbank einen Teil ihres revolvierenden Kredits an Steinhoff losgeschlagen - etwa 200 Mio. Euro, sagte ein anderer Insider. Damit habe sie ihr Engagement auf deutlich weniger als 500 Mio. Euro gedrückt. Die Bank wollte sich dazu nicht äußern. Sie hatte aber betont, dass sie an ihren Erwartungen für die Risikovorsorge nicht rüttle. Zahlreiche Investmentbanken aus den USA, Japan und Europa hatten dreistellige Millionenbeträge auf ihre Steinhoff-Kredite abgeschrieben.

JPMorgan habe in dieser Woche einen 60-Mio.-Dollar-Kredit zu 73 Prozent vom Nennwert verkauft, sagten die Insider. Während die Banken versuchen, ihre Kreditverluste zu minimieren, wetten die Käufer auf Besserung. "Sie glauben, dass der (Bilanz)betrug nicht so schlimm ist wie es zunächst aussah, dass Steinhoff mittelfristig überlebt und seine Beteiligungen in einem geregelten Prozess verkauft", erklärte ein Händler.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet frühestens in rund einem Jahr die nächste Zinserhöhung. Der Leitzins liegt derzeit auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent und soll nach den Worten von EZB-Präsident Mario Draghi noch "über den Sommer" 2019 hinaus auf diesem Niveau bleiben.
 

Newsticker

Draghi: EZB-Zinsen bleiben über Sommer 2019 hinaus auf Rekordtief

München (APA/Reuters) - Siemens baut in der angeschlagenen Kraftwerks-Sparte in Deutschland 500 Arbeitsplätze weniger ab als geplant. Das ist das Ergebnis der monatelangen Verhandlungen mit der IG Metall und dem Betriebsrat, wie der Münchner Industriekonzern am Montag verkündete.
 

Newsticker

Siemens baut in Deutschland 2.900 Stellen ab

Berlin/Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Industrie-Unternehmen in Europa haben die Bedeutung Künstlicher Intelligenz als einen maßgeblichen Schlüssel-Faktor für ihren künftigen Erfolg erkannt. Im Schnitt erwarten die Unternehmen dadurch Umsatzzuwächse von 11,6 Prozent bis 2030, geht aus einer Studie hervor, die von Hewlett Packard Enterprise (HPE) und den Ausrichtern der Konferenz Industry of Things World in Berlin durchgeführt wurde.
 

Newsticker

Studie: Industrie sieht Künstliche Intelligenz als Schlüssel-Faktor