Korruptionsskandal: Samsung-Chef Kwon tritt zurück

Seoul (APA/AFP) - Als Konsequenz aus dem Korruptionsskandal bei Samsung gibt Konzernchef Kwon Oh-hyun seinen Posten bei dem südkoreanischen Technologie-Giganten auf. Angesichts der "beispiellosen" Krise sei es Zeit für einen Neustart mit einer jüngeren Unternehmensführung, begründete Kwon am Freitag in Seoul seine Rücktrittsankündigung.

Zugleich prognostizierte Samsung einen Rekord-Quartalsgewinn von umgerechnet 10,8 Milliarden Euro, der vor allem auf das boomende Geschäft mit Halbleitern zurückgehen dürfte.

Mit einem "neuen Geist und einer neuen Führung" sei der Konzern besser für die kommenden Herausforderungen in der "sich schnell wandelnden IT-Branche" gerüstet, begründete Kwon seine Rücktrittsabsicht. Schließlich gelte es eine "beispiellose Krise" zu meistern.

Im August war der Erbe des Samsung-Imperiums und De-facto-Chef, Lee Jae-yong, wegen Bestechung, Unterschlagung von Gesellschaftsvermögen und Meineids zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Das Verfahren gegen Lee steht im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre um die südkoreanische Ex-Präsidentin Park Geun-hye: Samsung soll Bestechungsgelder an Parks damalige Vertraute Choi Soon-sil gezahlt haben. Lee wie auch die Staatsanwaltschaft legten Berufung gegen das Urteil ein.

Kwon verwies in seiner Rücktrittsankündigung darauf, dass Samsung dennoch derzeit wirtschaftlich blendend da stehe. "Glücklicherweise fährt das Unternehmen jetzt seine besten Ergebnisse überhaupt ein, aber das ist vornehmlich das Ergebnis von Entscheidungen und Investitionen in der Vergangenheit", erklärte Kwon.

Samsung teilte mit, dass für das dritte Quartal mit einem Rekordgewinn von 14,5 Billionen Won (10,8 Milliarden Euro) rechnet. Damit würde das Unternehmen den Gewinn im Vorjahreszeitraum von 5,2 Billionen Won nahezu verdreifachen. Die Verkaufszahlen bei Samsung sind den Schätzungen zufolge in einem Jahr um 29,65 Prozent auf 62 Billionen Won gestiegen.

Zu den Zahlen seiner einzelnen Sparten machte Samsung am Freitag keine Angaben. Angesichts des derzeitigen weltweiten Booms von Halbleitern gehe er aber davon aus, dass allein diese Sparte rund zehn Billionen Won Profit eingefahren habe, sagte der Analyst Kwon Sung-ryul von Dongbu Securities der Nachrichtenagentur AFP. Auch steigende Verkaufszahlen der Samsung-Smartphones Galaxy S8 und Galaxy Note 8 dürften Analysten zufolge zu dem Rekordergebnis beitragen.

Nach Angaben der Datenbank Yonhap Infomax, die sich auf die Analysen von 21 Firmen für Wertpapierhandel stützt, dürfte Samsung seinen Gewinn im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 74 Prozent auf 16 Billionen Won steigern.

Der Mischkonzern Samsung Electronics, unter anderem größter Smartphone-Hersteller der Welt, ist für ein Fünftel der südkoreanischen Wirtschaftsleistung verantwortlich.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro