Kornspitz-Hersteller Backaldrin errichtet neues Werk in Russland

Asten - Der Backmittelhersteller Backaldrin, dessen bekanntestes Gebäck der Kornspitz ist, weitet seine Russland-Aktivitäten aus. In dem neuen Industriepark Novoe Stupino, 75 Kilometer südlich von Moskau, wird er eine neue Produktionsstätte errichten, gab das oberösterreichische Unternehmen am Dienstag bekannt.

Angaben zur Investitionssumme machte das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Asten (Bezirk Linz-Land) auf Nachfrage nicht. Das Werk soll im Frühjahr 2017 seinen Betrieb aufnehmen und Russland sowie die angrenzenden Länder mit Backgrundstoffen versorgen, so ein Unternehmenssprecher. Bisher wurde Russland von Österreich aus beliefert.

Die neue Produktionsstätte wird in einer ersten Ausbaustätte rund 4.300 Quadratmeter groß. 30 Mitarbeiter werden dort angestellt. Novoe Stupino ist nach Asten, Amman in Jordanien, Winterthur in der Schweiz, Toluca in Mexiko und Kapstadt in Südafrika der sechste Produktionsstandort von Backaldrin.

2014 setzte das 1964 gegründete Unternehmen 156 Mio. Euro um, die Exportquote betrug 80 Prozent. Weltweit beschäftigt Backaldrin 780 Mitarbeiter, 280 davon in Österreich.

New York (APA/Reuters) - Das einstige Börsen-Schwergewicht General Electric (GE) verliert nach mehr als 110 Jahren seinen prestigeträchtigen Platz im US-Leitindex Dow Jones. Am 26. Juni wird der Siemens-Rivale im Kreis der 30 wichtigsten Industrieunternehmen der USA von der Drogeriekette Walgreens Boots Alliance ersetzt, wie der Indexanbieter S&P Dow Jones Indices in der Nacht zum Mittwoch mitteilte.
 

Newsticker

Nach 110 Jahren - GE muss Abschied aus dem Dow-Jones-Index nehmen

New York (APA/Reuters) - Die zunehmende Konkurrenz sowohl von Edelcafes als auch Fast-Food-Ketten macht Starbucks zu schaffen. Die Leistung sei zuletzt "nicht akzeptabel" gewesen, teilte Konzernchef Kevin Johnson am Mittwoch mit. Im kommenden Geschäftsjahr würden deshalb rund 150 Niederlassungen in den USA dichtgemacht.
 

Newsticker

Starbucks schließt 150 Niederlassungen in den USA

Wien (APA) - Der ÖGB will "mit allen uns zur Verfügung stehenden legalen Mitteln gegen den 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche" vorgehen und "ab sofort" Betriebsräte-Konferenzen und Betriebsversammlungen in allen Bundesländern abhalten. Für den 30. Juni kündigt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian eine Demonstration in Wien gegen die Regierungspläne an.
 

Newsticker

Arbeitszeit - ÖGB kündigt Betriebsversammlungen und Demo an