Korinna Schumann zur neuen ÖGB-Frauenchefin gewählt

Wien (APA) - Korinna Schumann (52) ist am Dienstag zur neuen ÖGB-Frauenvorsitzenden gewählt worden. Die Beamten-Vertreterin folgt Renate Anderl, der designierten Arbeiterkammer-Präsidentin, nach. Schumann erhielt beim Bundesfrauenkongresses 94,8 Prozent der gültigen Stimmen, teilte der Gewerkschaftsbund in einer Aussendung nach der Wahl mit.

Die neue ÖGB-Frauenchefin will sich vor allem um gerechte Einkommen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und den Kampf gegen die Armutsgefährdung von Frauen kümmern. "Wir erteilen den wieder erwachten Ideen der 'Frauen zurück an den Herd'-Politik eine kräftige Absage", sagte sie beim Bundeskongress. Die ÖGB-Frauen wollen die Zukunft der Arbeit im Sinne der Frauen modern, gerecht und sicher gestalten.

Korinna Schumann wurde am 10. April 1966 in Wien geboren und ist seit 2006 Mitglied im Vorstand der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD), seit 2013 Mitglied im Vorstand des ÖGB. Seit 1989 ist sie im Sozialministerium, wo sie 1990 auch mit ihrer gewerkschaftlichen Tätigkeit als Personalvertreterin begann. 2007 wurde sie zum Mitglied des ÖGB-Bundesfrauenpräsidiums und zum Mitglied im ÖGB-Bundesvorstand gewählt.

Zu Schumanns Stellvertreterinnen wurden Claudia Frieben (PRO-GE), Ilse Fetik (GPA-djp), Monika Gabriel (GÖD), Christa Hörmann (younion), Brigitte Schulz (GBH), Elisabeth Vondrasek (vida) und Ulrike Ernstbrunner (GPF) gekürt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte