Kontrollbank hat Wertpapiersammelbank abgespaltet

Die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB) hat im Herbst letzten Jahres intern umstrukturiert. Die international als österreichischer Exportkreditversicherer tätige OeKB hat in Österreich auch wichtige Funktionen fürs Kapitalmarkt- und Wirtschaftsinformationsgeschehen. Sie betreibt u.a. die so genannte "Wertpapiersammelbank" (Central Securities Depository Austria). Die ist jetzt abgespaltet.

Einer EU-Verordnung folgend musste die OeKB den Betrieb der Wertpapiersammelbank von ihrem übrigen Bankgeschäft trennen, berichtete die Bank in den Erläuterungen zum Jahresabschluss. Aus dem Grund habe die OeKB ihren Betrieb der Wertpapiersammelbank mit zugehörigen Vermögensgegenständen auf die "OeKB CSD GmbH" abgespaltet. Schulden wurden nicht übertragen.

Die Abspaltung sei verhältniswahrend erfolgt, ohne Herabsetzung es Grundkapitals der OeKB, und rückwirkend zum 1. Jänner 2015. Die Eintragung der Spaltung im Firmenbuch war am 12. September 2015.

In ihrem im Amtsblatt am Freitag veröffentlichten Jahresabschluss für 2015 weist die OeKB Gruppe einen um 28 Prozent gesunkenen Nettogewinn von 47,17 Mio. Euro aus (Gesamtergebnisrechnung der OeKB-Gruppe). Der Zinsüberschuss war leicht rückläufig, ebenso das Provisionsergebnis. Der Verwaltungsaufwand war höher als ein Jahr davor. Vom Bilanzgewinn der Kontrollbank AG werden wiederum 15 Prozent Dividende ausgeschüttet. Die Gesellschaft gehört den österreichischen Großbanken. Größter Einzelaktionär ist die Bank Austria.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch