Konjunkturplus pushte Erlöse der Schweizer Luxusgüterfirma Richemont

Zürich (APA/Reuters) - Der weltweite Konjunkturaufschwung hat bei dem Schweizer Luxusgüterkonzern Richemont im vergangenen Geschäftsjahr (per 31. März) die Kassen klingeln lassen. Dank der starken Nachfrage nach exklusivem Schmuck und der Erholung im Uhrengeschäft steigerte der Konzern aus Genf den Umsatz zu konstanten Wechselkursen um 8 Prozent auf 11,0 Mrd. Euro, wie Richemont am Freitag mitteilte.

Unter dem Strich verblieb ein um ein Prozent höherer Gewinn von 1,22 Mrd. Euro. Die Dividende soll von 1,80 auf 1,90 Franken (1,61 Euro) je Aktie erhöht werden. Damit lag der Konzern im Rahmen der Analystenschätzungen, die mit einem Gewinn von 1,179 Mrd. Euro und einem Umsatz von 11,2 Mrd. Euro gerechnet hatten. Sehr gut lief das Geschäft in China, Hongkong, Korea und Macao.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte