"Koalitionseffekt"? - Jamaika hofft auf mehr deutsche Touristen

Kingston (APA/dpa) - Der Tourismus ist für die Karibikinsel Jamaika der wichtigste Devisenbringer, aber die Zahl der Touristen aus Deutschland ist bisher überschaubar. Angesichts der Debatten um eine Jamaika-Koalition will die Tourismusbehörde jetzt mehr Deutsche auf die Insel locken.

"Für 2017 erwarten wir rund 30.000 Gäste und damit eine Steigerung von 50 Prozent", teilte die Behörde der Deutschen Presse-Agentur mit.

Hilfreich sind demnach vor allem neue Flugverbindungen, zum Beispiel von Köln/Bonn nach Montego Bay. Das Ziel für das kommende Jahr seien rund 40.000 Gäste aus Deutschland. "Die Koalitionsgespräche bringen natürlich mehr Aufmerksamkeit und mediales Echo", sagte ein Sprecher, der auch die Werbung für Tourismus in Jamaika in Deutschland organisiert. Das für entspannte Lebensart und Reggae bekannte Land setzt in Kampagnen im Internet auf eine Art "Koalitionseffekt".

Dabei werden einige der Jamaika-Wortspielereien der Politiker auf die Schippe genommen, um für einen Besuch auf der Insel zu werben. Die geplante deutsche Koalition von CDU/CSU (schwarz), FDP (gelb) und Grünen (grün) wird wegen der farblichen Parallele zu den Landesfarben "Jamaika-Koalition" genannt. In Anspielung auf FDP-Chef Christian Lindner heißt es in einer der Anzeigen: "Christian sagt: Es ist ein weiter Weg nach Jamaika". Antwort eines Reggaemusiker dazu: "No, man, just one non-stop flight" ("Nein, Mann, nur einen Nonstop-Flug").

In Bezug auf Kanzlerin Angela Merkel heißt es: "Angela sagt: Jamaika ist eine Option". Daneben das Bild eines lachenden Jamaikaners: "I say: All right, man." ("Ich sage dazu: alles klar, Mann").

2016 kamen insgesamt 2,18 Millionen Gäste nach Jamaika, vor allem aus den USA und Kanada. Hinzu kamen 1,65 Millionen Kreuzfahrtpassagiere, die kurz an Land gingen. Tourismusminister Edmund Bartlett verfolgt einen "5-5-5-Plan." In fünf Jahren fünf Millionen Touristen - und 5 Mrd. US-Dollar (4,3 Mrd. Euro) im Jahr damit verdienen, so lautet das Ziel. Die Zahl der Arbeitsplätze in dem Sektor soll auf 125.000 steigen.

Der Chefredakteur einer der wichtigsten Zeitungen, des "Jamaica Observer", sagte, das deutsche Thema Jamaika-Koalition sei im Land bisher kaum bekannt. Man sei von einem Leser darauf aufmerksam gemacht worden, sagte Vernon Davidson.

Anders als etwa in Deutschland sind Koalitionsregierungen auf der Karibikinsel unbekannt. Nach 18 Jahren Regierung unter Führung der Volkspartei regiert seit 2016 wieder die Labour Party mit Premier Andrew Holness.

Memphis (Tennessee) (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump hat nach der Kritik an dem von ihm benannten Führungspersonal der Notenbank Widerspruch aus den Reihen der Währungshüter geerntet. Trump hatte die Zentralbank Fed für verrückt erklärt und die von ihm getroffene Personalauswahl als "nicht so glücklich" bezeichnet.
 

Newsticker

Trumps scharfe Kritik an Währungshütern löst Widerspruch bei Fed aus

Stuttgart (APA/dpa) - Der deutsche Autobauer Porsche braucht mehr Personal für den Bau seiner Elektroautos. Für die Serienfertigung des Mission E Cross Turismo will der Sportwagenhersteller noch einmal 300 Stellen am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen schaffen, wie Porsche-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Nürtingen beim Branchengipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft ankündigte.
 

Newsticker

Porsche stellt noch mehr Mitarbeiter für E-Auto-Produktion ein

Riad (APA/dpa) - Zu seiner großen Investmentkonferenz in Riad wollte Saudi-Arabien kommende Woche die Größen der Finanzwelt und Eliten der internationalen Wirtschaft in die Ölmonarchie locken. Doch das Verschwinden und die mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat einen dunklen Schatten auf die aufwendig inszenierte Veranstaltung geworfen.
 

Newsticker

"Future Investment Initiative" - Riads Plattform für Geldgeber