Knorr-Bremse gibt sich bei Haldex geschlagen - Angebot zurückgezogen

München (APA/Reuters) - Der Autozulieferer Knorr-Bremse gibt sich im Übernahmepoker um den schwedischen Konkurrenten Haldex endgültig geschlagen. Das 580 Mio. Euro schwere Angebot wird zurückgezogen, die Bemühungen um eine Kartellfreigabe beendet, wie Knorr-Bremse am Dienstag mitteilte. Die Führung von Haldex verweigere die erforderliche Zusammenarbeit für eine Fortsetzung des Kartellfreigabeverfahrens.

Der Zusammenschluss mit den Schweden sei die bevorzugte Option für die Münchener gewesen. "Wir werden nun andere Alternativen verfolgen", sagte Knorr-Bremse Chef Klaus Deller.

Das Haldex-Management hatte sich gegen eine Übernahme durch Knorr-Bremse gestemmt, die Chancen für eine Genehmigung durch die Kartellbehörden schätzten die Schweden als "sehr gering" ein. Anfang September lehnte die schwedische Börsenaufsicht (SSC) die Verlängerung der Angebotsfrist ab, die Knorr-Bremse wegen der kartellrechtlichen Prüfung in Brüssel bis zum 9. Februar hatte ausweiten wollen.

Zur Zukunft der Beteiligung von Knorr-Bremse an Haldex äußerte sich Deller ausweichend. Der Münchener Konzern besitzt 14,9 Prozent an den Schweden. "Hinsichtlich unserer Beteiligung an Haldex werden wir als verantwortungsbewusster Aktionär auftreten und alle unsere Optionen im besten Interesse des Unternehmens und von Knorr-Bremse nutzen", sagte Deller.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte