Klimaabkommen - US-Milliardär Bloomberg spendete 4,5 Millionen Dollar

Washington (APA/AFP) - Der US-Milliardär und frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg will mit einer Spende von 4,5 Millionen Dollar (3,7 Millionen Euro) den Beitrag der USA zum Pariser Klimaschutzabkommen für 2018 bezahlen. "Amerika ist eine Verpflichtung eingegangen und als Amerikaner müssen wir alle Verantwortung übernehmen, wenn die Regierung das nicht tun wird", sagte er am Sonntag im Fernsehsender CBS.

US-Präsident Donald Trump hatte im Juni 2017 angekündigt, aus dem 2015 geschlossenen Klimaschutzabkommen auszusteigen. Die Vereinbarung schade der US-Wirtschaft, argumentiert er. Der formelle Ausstieg der USA ist allerdings frühestens Ende 2020 mögliche.

Bloomberg sagte, er werde dem UN-Klimasekretariat einen "Scheck" ausstellen, um den von den USA zugesagten Beitrag für 2018 zu bezahlen. Bei den Zahlungen für das kommende Jahr hofft der Milliardär dann auf einen Sinneswandel des Präsidenten: "Er ist dafür bekannt, dass er seine Meinung ändert", sagte der 76-Jährige, der von 2002 bis 2013 New Yorks Bürgermeister war, über Trump.

Trump hatte einen Verbleib in dem Abkommen zuletzt nicht mehr ausgeschlossen, sollte es nach den Vorstellungen der USA überarbeitet werden. Mit seiner Forderung nach Neuverhandlungen stößt er allerdings auf weltweiten Widerstand.

Bloomberg hatte schon kurz nach Trumps Ausstiegs-Ankündigung eine Initiative gestartet, mit der sich fast tausend führende Vertreter aus Politik und Wirtschaft zu dem Klimaabkommen bekannten. Der Initiative "We Are Still In" (Wir sind weiter dabei) schlossen sich auch Großunternehmen wie Apple, Amazon und Google an. Schon damals hatte Bloomberg der UNO eine Spende von 15 Millionen Dollar für den Klimaschutz zugesagt.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne