Kika/Leiner-Boss unter Betrugsverdacht

Die Kieler Staatsanwaltschaft ermittelt Medienberichten zufolge gegen den Chef der Möbelketten Kika und Leiner, Gunnar George, wegen Untreue und Betrugs.

Dem früheren Geschäftsführer von Möbel-Kraft wird unter anderem vorgeworfen, sich beim Verkauf eines Dienstwagens bereichert zu haben. Weitere illegale Einnahmen soll George zwischen 2012 und 2015 beim Weihnachtsbaumverkauf auf dem Kraft-Gelände, mit Spesenabrechnungen und mit einem nicht realisierten Vergnügungspark erzielt haben, schrieb das "Hamburger Abendblatt" im Februar. Außer gegen George ermittelt die Behörde gegen sieben weitere ehemalige Kraft-Mitarbeiter.

George ist seit März 2015 Geschäftsführer von Kika und Leiner in Österreich. Davor leitete er mehr als zehn Jahre das deutsche Möbelunternehmen Möbel-Kraft, bis er im Jänner 2015 fristlos entlassen wurde. Bei Möbel-Kraft fuhr George einen harten Sanierungskurs. Laut "Hamburger Abendblatt" wurde einen Monat nach der Übernahme der Geschäftsführung bekannt, dass 450 der damals 2.300 Beschäftigten binnen zwei Wochen ihren Arbeitsplatz verlieren werden.

Über die Erhebung einer Anklage werde möglicherweise noch in diesem Jahr entschieden.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell