Kfz-Markt: Weniger Neuzulassungen, weniger Diesel, mehr E-Autos

Wien (APA) - Im September wurden in Österreich 37.596 Kraftfahrzeuge neu zugelassen. Das waren um genau ein Prozent weniger, als im selben Monat des Vorjahres. Auch ein Minus von einem Prozent gab es bei den Personenkraftwagen, auf die 29.528 Neuzulassungen entfielen. Von Jänner bis September wurden 354.414 Kfz (+5,9 Prozent) neu zugelassen, teilte die Statistik Austria am Dienstag mit.

Demnach gab es in den ersten neun Monaten heuer auch bei den Personenkraftwagen ein Plus von 7 Prozent auf 269.878 Neuzulassungen. Ihr Anteil an den gesamten Neuzulassungen betrug 76,1 Prozent. Kraftfahrzeuge wurden in den ersten neun Monaten 354.414 (+5,9 Prozent) neu angemeldet.

Spannend in Zeiten der Dieseldebatte nach dem Abgasskandal: Die Neuzulassungen von benzinbetriebenen Autos stieg 2017 bisher um 22,2 Prozent auf einen Anteil von 45,8 Prozent; bei Dieselantrieben gab es ein Minus von 6 Prozent auf einen Anteil von 50,3 Prozent.

E-Auto-Neuzulassungen gab es um 39,8 Prozent mehr: Waren von Jänner bis September des Vorjahres 2.919 Stück angemeldet worden, so waren es im Vergleichszeitraum heuer 4.081 Stück. Der Anteil rein elektrisch betriebener Pkw an den Neuzulassungen am Gesamtmarkt ist trotzdem noch eine Marginalie. Er stieg mit Unterstützung der Förderung auf 1,5 Prozent.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte