Kfz-Gebrauchtzulassungen um 1,8 Prozent gestiegen

Wien (APA) - Gebrauchte Fahrzeuge waren heuer stärker gefragt als noch im Jahr 2016. Von Jänner bis November 2017 wurden 978.695 gebrauchte Kraftfahrzeuge zum Verkehr zugelassen, um 1,8 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum davor. Dabei wurden 1,9 Prozent mehr Pkw zugelassen, wobei sowohl dieselbetriebene Autos als auch Benziner zulegten, gab die Statistik Austria am Dienstag bekannt.

Der Nutzfahrzeugmarkt verzeichnete Zunahmen bei gebraucht zugelassenen Lkw der Klasse N1 (+5,4 Prozent) und Sattelzugfahrzeugen (+34,4 Prozent). Rückgänge gab es bei Lkw Klasse N2 (-15,7 Prozent), Lkw Klasse N3 (-4,4 Prozent) sowie land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen (-2,7 Prozent). Bei den Zweirädern stieg die Zahl der Gebrauchtzulassungen von Motorrädern (+1,8 Prozent), jene der Motorfahrräder (-1,9 Prozent) war hingegen rückläufig.

Zu den beliebtesten Pkw-Marken auf dem Gebrauchtwagenmarkt gehörten Seat (+6,4 Prozent), Skoda (+5,0 Prozent) und BMW (+4,8 Prozent). Weniger gebrauchte Pkw wurden bei Marken wie Opel (-3,4 Prozent) und Peugeot (-0,2 Prozent) zugelassen.

Im Monat November wurden 76.309 gebrauchte Kfz zum Verkehr zugelassen, ein Anstieg um 2,1 Prozent gegenüber dem Jahr davor. Die Gebrauchtzulassungen von Pkw nahmen um 2,0 Prozent auf 67.726 Stück zu.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte