Keine schnelle Lösung für Novartis-Problemsparte in Sicht

Bei der Präsentation der Jahresbilanz des Schweizer Pharmakonzerns Novartis am 27. Januar dürfte das schwächelnde Augenheilgeschäft im Mittelpunkt des Interesses stehen. Novartis-Chef Joseph Jimenez muss darlegen, wie er die vor fünf Jahren für 51 Milliarden Dollar erworbene Sparte auf Kurs bringen will. Das Augenheilgeschäft Alcon habe den Anschluss verpasst, bemängeln Analysten.

Während Jimenez zuversichtlich ist, die Sparte rasch wieder auf Wachstum zu trimmen, glauben Beobachter nicht daran. "Ich bezweifle, dass es eine rasche Lösung gibt", sagt Alistair Campbell, Analyst beim Broker Berenberg in London. Die Entwicklung neuer Produkte dauere Jahre. "Sie wissen, dass sie sowohl bei künstlichen Linsen als auch bei Medikamenten hinterherhinken. Das lässt sich nicht über Nacht beheben", sagt Campbell.

Die Liste der Schwierigkeiten ist umfangreich: Ausrüstung für Augenoperationen verkauft sich nur schleppend, vor allem in der Wachstumsregion Asien. Der Umsatz mit künstlichen Augenlinsen geht zurück und das Geschäft mit Pflegeprodukten für Kontaktlinsen schneidet unterdurchschnittlich ab. Im dritten Quartal 2015 gingen die Verkaufserlöse der zweitgrößten Novartis-Sparte, die knapp ein Fünftel zum Konzernumsatz beiträgt, daher um zwölf Prozent auf 2,35 Milliarden Dollar zurück. "Fundamental ist es noch immer ein sehr gutes Geschäft. Aber es leidet stark unter Konkurrenz und wir waren nicht so innovativ wie wir sollten", zeigte sich Jimenez im Oktober selbstkritisch.

Spartenchef Jeff George hat seit Sommer 2015 zwei Drittel der Alcon-Führung ausgetauscht. Dringend benötigter Nachschub für wichtige Umsatzbringer ist indes nicht in Sicht. Der Patentablauf von Travatan Z Ende vergangenen Jahres setzt das Medikament gegen grünen Star der Konkurrenz durch günstigere Generika aus. Gleiches droht demnächst drei weiteren Arzneien.

Die Probleme mit Alcon kommen für Novartis zur Unzeit. Auch der größten Geschäftssparte mit verschreibungspflichtigen Medikamenten drohen nämlich Umsatzeinbußen. Das Blutkrebsmittel Glivec, mit dem der Konzern Milliarden erlöst, verliert dieses Jahr ebenfalls den Patentschutz. Zudem verschlingt die Einführung des neuen Herzmedikaments Entresto noch viel Geld. "Es besteht das Risiko, dass die Forschungs- und Entwicklungskosten sowie Marketingausgaben hochgefahren werden", sagt Tim Race von der Deutschen Bank. Statt das zu zuzulassen, könnte sich Novartis entscheiden, Teile von Alcon zu verkaufen. Die Option, schlecht laufende Geschäftsteile abzustoßen, hat sich Konzernchef Jimenez im Oktober jedenfalls offengehalten.

Die Analysten von Deutscher Bank und JP Morgan rechnen für 2015 mit einem Umsatzrückgang von vier Prozent auf 50 Milliarden Dollar. Die Erlöse von Alcon dürften ihren Schätzung zufolge um acht Prozent zurückgegangen sein. Der bereinigte Betriebsgewinn des Konzerns dürfte mit rund 14 Milliarden Dollar leicht unter dem Vergleichswert 2014 liegen.

Brüssel (APA) - Österreichs Schulden sind im zweiten Quartal des Jahres auf 76,5 Prozent des BIP gesunken. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 81,0 Prozent. In der Eurozone ging der Schuldenstand im Jahresabstand von 89,2 auf 86,3 Prozent zurück. In der EU verringerte er sich von 83,4 auf 81,0 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Dienstag hervor.
 

Newsticker

Österreichs Schulden auf 76,5 Prozent des BIP gesunken

Wien (APA) - In Österreich ist seit Ende 2016 die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegen. Dieser Trend habe sich zuletzt jedoch abgeschwächt und könnte bis Ende des Jahres ein Plateau erreichen. Die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlaufe vergleichsweise moderater, schreibt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung am Dienstag.
 

Newsticker

OeNB: Nachfrage nach Unternehmenskrediten erreicht neue Höhen

Brüssel (APA) - Österreich konnte im zweiten Quartal des Jahres einen Budgetüberschuss von 1,2 Prozent des BIP einfahren. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte es noch ein Defizit von 1,9 Prozent gegeben. Die Eurozone konnte ihr Minus im Jahresabstand von 1,4 auf 0,1 Prozent verringern. Die EU verbesserte sich von -1,5 auf -0,3 Prozent.
 

Newsticker

Österreich mit 1,2 Prozent Budgetüberschuss im zweiten Quartal 2018