Kein Pardon: Merkel lehnt Schuldenschnitt für Griechenland ab

Berlin - Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht keine Notwendigkeit für einen Schuldenschnitt in Griechenland und erwartet von der neuen Regierung in Athen eine Festlegung, wie diese weiter vorgehen wolle.

Die Verantwortung für die weitere Entwicklung liege bei der neuen griechischen Regierung, Athen sei am Zug, sagte Merkel am Dienstag nach Angaben von Teilnehmern in der Sitzung der CDU/CSU-Bundestagfraktion in Berlin. Einen Grund für einen Schuldenschnitt sehe sie nicht. Die Debatte sei "erstaunlich", weil die internationale Gemeinschaft Griechenland bereits niedrige Zinssätze und eine Rückzahlung der Kredite und Tilgung erst ab 2020 gewährt habe, betonte die Kanzlerin.

Merkel habe zudem daran erinnert, dass die letzte Tranche aus dem derzeitigen Hilfsprogramm noch nicht ausgezahlt worden sei, das bis Ende Februar beendet werden soll. In der deutschen Bundesregierung war betont worden, dass die Mittel nur ausgezahlt werden könnten, wenn die neue Regierung in Athen sich an die damit verbundenen Auflagen halten wolle.

Unionsfraktionschef Volker Kauder schloss sich in der Sitzung nach Teilnehmerangaben der Haltung von Finanzminister Wolfgang Schäuble an und wies eine Mitverantwortung von EU-Institutionen und deutscher Bundesregierung für die sozialen Probleme in Griechenland zurück. Der neue Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte im Wahlkampf mehrfach angekündigt, er wolle die Auflagen der Gläubiger für die Finanzhilfen nicht mehr akzeptieren, das Land aber trotzdem im Euro halten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte