Katjes auf Einkaufstour in Italien und Spanien

Düsseldorf - Der deutsche Süßwaren-Hersteller Katjes setzt seine Einkaufstour fort. "Wir führen Gespräche in Italien und Spanien", sagte der geschäftsführende Gesellschafter Tobias Bachmüller am Montag in Düsseldorf. Die Verhandlungen stünden allerdings noch am Anfang. Im September 2014 hatte Katjes den deutschen Schokolinsen-Hersteller Piasten mit 400 Mitarbeitern und einem Umsatz von 92 Mio. Euro erworben.

Bachmüller sagte, wegen der niedrigen Zinsen prüfe das Management die vorzeitige Rückzahlung der im Juli 2016 auslaufenden 45-Millionen-Euro-Anleihe. Die endgültige Entscheidung, ob und wie die Refinanzierung erfolge, sei aber noch nicht gefallen. Es könnte über einen syndizierten Kredit, eine neue Anleihe oder ein Schuldscheindarlehen erfolgen. "Entscheidend ist, es muss sich für uns lohnen", betonte Bachmüller.

Der Konzernteil Katjes International, im dem die Beteiligungen in Westeuropa gebündelt sind, setzte 2014 rund 146 (Vorjahr: 131) Mio. Euro um. Das operative Ergebnis (Ebitda) stieg auf knapp 50 (15,8) Mio. Euro. Als Gründe für den Gewinnsprung nannte Bachmüller neben dem Zukauf Piasten eine Ergebnissteigerung bei der französischen Tochter Lutti sowie sinkende Zuckerpreise.

2015 peilt Katjes International dank der vollständigen Konsolidierung von Piasten einen Umsatz von 205 bis 215 Mio. Euro an. Die operative Umsatzrendite (Ebitda-Marge) soll 7 bis 8 Prozent erreichen. Neben Katjes International gehört zur Gruppe die selbstständig geführte Katjes Deutschland, über deren Bilanz sich das Management in Schweigen hüllt.

Bachmüller hält zehn Prozent an Katjes International, der andere geschäftsführende Gesellschafter Bastian Fassin hält 90 Prozent.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen