Katar und Abu Dhabi verlängern trotz Krise Konzession für Ölfeld

Doha/Abu Dhabi (APA/dpa) - Trotz einer politischen Krise haben Katar und das benachbarte Emirat Abu Dhabi die Konzession für ein gemeinsames Ölfeld verlängert. Der Vertrag habe die bisherige Genehmigung ersetzt, die in der vergangenen Woche ausgelaufen sei, teilte das staatliche katarische Ölunternehmen Qatar Petroleum am Dienstag mit.

Die neue Übereinkunft werde die weitere Erkundung und Tätigkeit im Al-Bunduk-Ölfeld durch ein japanisches Unternehmen für Jahre sichern.

Das Offshore-Ölfeld zwischen dem Emirat Abu Dhabi und Katar wurde 1965 entdeckt und wird von der japanischen United Petroleum Development Co Ltd betrieben. Die Verlängerung der Konzession kommt in einer Zeit der politischen Krise in der Region. Katar ist seit Sommer vergangenen Jahres größtenteils isoliert. Die Nachbarn Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain hatten alle Kontakte zu Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. Sie werfen Katar die Unterstützung von Terror vor.

Ein Sprecher des obersten Petroleum-Rats in Abu Dhabi betonte, dass es keine direkten Gespräche zwischen Katar und Abu Dhabi gegeben habe. Jede Regierung habe die Konzession mit dem japanischen Konsortium eigenständig verlängert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte