Katar und Abu Dhabi verlängern trotz Krise Konzession für Ölfeld

Doha/Abu Dhabi (APA/dpa) - Trotz einer politischen Krise haben Katar und das benachbarte Emirat Abu Dhabi die Konzession für ein gemeinsames Ölfeld verlängert. Der Vertrag habe die bisherige Genehmigung ersetzt, die in der vergangenen Woche ausgelaufen sei, teilte das staatliche katarische Ölunternehmen Qatar Petroleum am Dienstag mit.

Die neue Übereinkunft werde die weitere Erkundung und Tätigkeit im Al-Bunduk-Ölfeld durch ein japanisches Unternehmen für Jahre sichern.

Das Offshore-Ölfeld zwischen dem Emirat Abu Dhabi und Katar wurde 1965 entdeckt und wird von der japanischen United Petroleum Development Co Ltd betrieben. Die Verlängerung der Konzession kommt in einer Zeit der politischen Krise in der Region. Katar ist seit Sommer vergangenen Jahres größtenteils isoliert. Die Nachbarn Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain hatten alle Kontakte zu Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. Sie werfen Katar die Unterstützung von Terror vor.

Ein Sprecher des obersten Petroleum-Rats in Abu Dhabi betonte, dass es keine direkten Gespräche zwischen Katar und Abu Dhabi gegeben habe. Jede Regierung habe die Konzession mit dem japanischen Konsortium eigenständig verlängert.

Innsbruck (APA) - Auch Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat sich gegen künstliche Zusatzstoffe bei der Produktion von Kunstschnee ausgesprochen. Platter gab in einer Aussendung das "politische Bekenntnis", auch in Zukunft auf jeglichen Zusatz bei der Schneeerzeugung verzichten zu wollen.
 

Newsticker

Zusatzstoffe bei Kunstschnee: Auch Platter dagegen

Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der US-Elektroautobauer Tesla trifft erste Vorbereitungen für einen Rückzug von der Börse. Das Unternehmen aus dem Silicon Valley kündigte am Dienstag die Gründung eines Ausschusses an, um eine solchen Schritt auszuloten. Es gebe allerdings noch keinen formellen Vorschlag von Unternehmenschef Elon Musk für eine Transaktion.
 

Newsticker

Tesla trifft erste Vorbereitungen für Rückzug von der Börse

Wien (APA) - Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) will mehr Lohngerechtigkeit für Frauen - und setzt dazu nun zunächst eine Arbeitsgruppe ein. Ziel sei es, die bestehenden Einkommensberichte auf einen bundesweit einheitlichen Standard zusammen zu führen, bekräftigte sie in einer Aussendung.
 

Newsticker

Lohnschere - Bogner-Strauß setzt Arbeitsgruppe ein