Karstadt-Eigentümer plant nun auch Feinkostkette in Deutschland

Der neue Karstadt-Eigentümer Signa des österreichischen Investor Rene Benko will in Deutschland nun auch in den Feinkost- und Gastronomiebereich expandieren. Signa kündigte am Dienstag ein Joint Venture mit der italienischen Feinkostkette Eataly an.

Der erste gemeinsam geplante Eataly-Standort in Deutschland soll bereits zum Jahresende in München seine Tore öffnen und auf 4.600 Quadratmetern neben einem umfangreichen Feinkostangebot auch Restaurants, Schulungsräumen und eine Produktion italienischer Lebensmittel unter seinem Dach vereinen.

Geplant sei darüber hinaus die Eröffnung von mindestens fünf weiteren Standorten in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz bis 2021, betonte Signa. Außerdem soll geprüft werden, ob einzelne Elemente des Eataly-Konzepts auch in die Karstadt-Warenhäuser integriert werden können.

Das erste Eataly-Geschäft war 2007 in Turin eröffnet worden. Heute verfügt die Kette weltweit über 26 Standorte - unter anderem in den USA, Brasilien, Dubai, Japan und der Türkei. Der Vollzug des Joint Ventures steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die Kartellbehörden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte