Karstadt: Benko plant neue Luxushäuser, auch in Wien

Essen/Wien (APA) - Während den 83 Warenhäusern von Karstadt nach der Übernahme durch den Tiroler Rene Benko und seine Signa-Holding harte Einschnitte bevorstehen, hat der Immobilieninvestor für die drei Premiumhäuser große Pläne. Es sollen neue Luxushäuser etabliert werden, schreibt das deutsche "Handelsblatt" (Donnerstag). Für die neue Kaufhausgruppe wäre auch Wien Expansionspflaster.

Ab sofort tritt die ehemalige deutsche Karstadt Premium GmbH - dazu gehören das KaDeWe in Berlin, der Oberpollinger in München und das Alsterhaus in Hamburg - unter einem neuen Namen auf: "The KaDeWe Group". Eine Kampagne, die schon morgen, Donnerstag, startet, soll für Bekanntheit sorgen mit Anzeigen in Titeln wie "Vogue", "Elle" und "Bunte".

Außerdem prüfe Benko eine Expansion im Luxusbereich. "Unter dem Dach der KaDeWe Group sind natürlich weitere Eröffnungen, etwa in Frankfurt am Main, Wien oder Prag, vorstellbar", sagte Geschäftsführer Andre Maeder der Zeitung.


"Wir vereinheitlichen die Erscheinungsbilder der einzelnen Häuser, von den Schaufenstern über die Ladengestaltung bis hin zum Sortiment", sagte Maeder. Das KaDeWe, das bekannteste der drei Häuser, sei dabei stilbildend. "Jeder Kunde muss erkennen: KaDeWe, Oberpollinger und Alsterhaus gehören zu einer exklusiven Gruppe." Zugleich soll ein gemeinsamer Auftritt die Expansion erleichtern, heißt es in dem "Handelsblatt"-Bericht vorab.

Die Premiumhäuser sind Publikumsmagneten. 2013 setzten KaDeWe, Oberpollinger und Alsterhaus laut Maeder 600 Mio. Euro um. Beim Ergebnis gibt sich Maeder in der Zeitung wortkarg, aber zufrieden: "Wir sind profitabel." Morgen, Donnerstag, trifft der Karstadt-Aufsichtsrat erstmals nach dem Einstieg des Tiroler Immobilieninvestors Benko zusammen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte