KapschTrafficCom: 60-Mio.-Euro Auftrag aus England und Niederlanden

Die börsennotierte Kapsch TrafficCom AG erhält aus den Niederlanden und England einen Auftrag zur Modernisierung und Konsolidierung des Verkehrsmanagements auf den Autobahnen. Das Auftragsvolumen betrage insgesamt rund 60 Mio. Euro und umfasse auch Serviceleistungen für einen Zeitraum bis zu 13 Jahre nach der erfolgreichen Implementierung des Systems DYNAC, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Von der niederländischen Behörde für Straßenbau und -betrieb Rijkswaterstaat habe man den Auftrag sowie von der englischen Behörde für Straßenbau und -betrieb Highways England die Beabsichtigung zur Beauftragung zur Lieferung des" Advanced Traffic Management Systems DYNAC" für das grenzübergreifende Programm "CHARM" erhalten. Dabei handle es sich um ein Gemeinschaftsprogramm der englischen und niederländischen Straßenbaubehörden.

Kapsch werde DYNAC in zwei Verkehrsmanagementzentralen in England und den Niederlanden installieren. Die Arbeiten sollen innerhalb von 26 Monaten abgeschlossen werden. Nach der Implementierung in den ersten beiden Verkehrsmanagementzentralen wird das System von Drittunternehmen in allen übrigen Verkehrsmanagementzentralen installiert.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma