Kapsch TrafficCom bekommt Millionenauftrag von Bulgarien

Wien (APA) - Der börsenotierte Wiener Verkehrstelematikanbieter Kapsch TrafficCom hat einen Großauftrag in Bulgarien an Land gezogen. Gestern wurde ein Vertrag für ein landesweites Mautsystem mit einem Auftragswert von knapp 77 Mio. Euro unterzeichnet. Nach Österreich, der Schweiz, Polen, Tschechien und Belarus ist Bulgarien das sechste europäische Land, in dem Kapsch erfolgreich war.

Das Projekt mit einer Laufzeit von 19 Monaten umfasst die Lieferung und Errichtung von 500 Terminals für die Registrierung und Ausgabe der elektronischen Vignetten, 100 Kontrollfahrzeugen, 100 Gewichtskontrollstellen, 100 Mautportalen sowie eines Daten-Centers und Back Offices. Die Infrastruktur muss binnen sieben Monaten errichtet werden.

Die Wiener zeichnen im siegreichen Konsortium "Kapsch Traffic Solutions" für die Errichtung, die technische Ausstattung und den technischen Support des Mautsystems für Lkw über 3,5 Tonnen sowie der Einführung der E-Vignette für Pkw verantwortlich.

Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern. Die 4.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2016/17 einen Umsatz von rund 648. Mio. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte