Kapsch TrafficCom machte im 1. Halbjahr mehr Umsatz, weniger Gewinn

Wien - Der börsenotierte österreichische Mautspezialist Kapsch TrafficCom hat in der ersten Hälfte seines Geschäftsjahres 2017/18 zwar mehr Umsatz gemacht, der Gewinn blieb aber unter jenem des Vorjahres. Auch im zweiten Quartal war das Periodenergebnis rückläufig - von der APA befragte Analysten hatten mit einer Steigerung des Nettoergebnisses gerechnet.

Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr um 11,3 Prozent auf 339,8 Mio. Euro, vor allem durch das Wachstum des Mautsegments, das um 15,9 Prozent zulegte. Das Betriebsergebnis (EBIT) war zwar im zweiten Quartal mit 13,5 Mio. Euro höher als vor einem Jahr (11,1 Mio. Euro), in beiden Quartalen zusammen ging es jedoch um 12,1 Prozent auf 25,3 Mio. Euro zurück. Schuld daran waren negative Währungseffekte im Ausmaß von 5,9 Mio. Euro - die Differenz zur ersten Jahreshälfte 2016/17 machte sogar 8,2 Mio. Euro aus.

Im Zuge der Verlängerung des Mautprojekts in Tschechien im Jahr 2016 habe man auch die Preise senken müssen, was den Profit im heurigen Geschäftsjahr gedrückt habe, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Bereinigt um Einmaleffekte und Wechselkursschwankungen habe man ein deutliches EBIT-Wachstum erzielt.

Das Periodenergebnis ging im ersten Halbjahr von 20,1 Mio. auf 14,1 Mio. Euro zurück, das Ergebnis je Aktie sank von 1,58 auf 1,12 Euro.

Insbesondere der Anstieg der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen um 13,7 Mio. habe im ersten Halbjahr zu einem negativen Free Cashflow von -1,0 Mio. Euro geführt, heißt es im Ergebnisbericht. Als Konsequenz und aufgrund der Dividendenzahlung in Höhe von 19,5 Mio. Euro sowie der Ausgaben für Beteiligungen und Akquisitionen sei das Nettoguthaben von 19,6 Mio. am 31. März 2017 auf eine Nettoverschuldung von EUR -15,7 Mio. am 30. September 2017 gesunken (Verschuldungsgrad von 7,1 Prozent). Die Eigenkapitalquote ging insbesondere in Folge der Dividendenzahlung leicht zurück von 35,0 Prozent auf 34,8 Prozent.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen ein Umsatzwachstum von rund 10 Prozent. Das EBIT soll - bereinigt um einen Einmaleffekt von 3 Mio. Euro und Wechselkursveränderungen - wieder das Niveau des Vorjahres erreichen. Im IMS-Segment ("Intelligente Mobilitätslösungen") werde man voraussichtlich noch kein positives EBIT erzielen können.

Zum Quartalsstichtag beschäftigte Kapsch TrafficCom weltweit erstmals mehr als 5.000 Leute.

Ankara/Washington/Genf (APA/dpa) - Auf Drängen Ankaras soll sich die Welthandelsorganisation (WTO) mit den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium aus der Türkei befassen. Ein entsprechender Antrag zu einem Streitschlichtungsverfahren sei eingegangen, teilte die WTO am Montag mit. Zunächst haben beide Seiten 60 Tage Zeit, miteinander zu reden. In dem Handelskonflikt fahren Ankara und Washington einen harten Kurs.
 

Newsticker

Türkei bringt Zollstreit mit den USA vor die WTO

Caracas (APA/dpa) - Mit einer ganzen Reihe von Reformen will die Regierung Venezuelas die schwere Wirtschaftskrise beilegen. Angesichts der Hyperinflation werden fünf Nullen aus der Landeswährung gestrichen. Aus einer Million Bolívar fuerte (starker Bolívar) werden ab Montag 10 Bolívar soberano (souveräner Bolívar). Zudem soll der Bolívar künftig an die neue Kryptowährung Petro gekoppelt sein.
 

Newsticker

Venezuela will Wirtschaftskrise mit Reformen beilegen

München/Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Fernbusanbieter Flixbus klagt die Deutsche Bahn wegen der Darstellung seiner Züge im Internet. "Bereits im Juli haben wir Klage eingereicht, weil Flixtrain auf bahn.de nur lückenhaft abgebildet wird", teilte Geschäftsführer André Schwämmlein am Montag auf Anfrage einen Bericht des "Manager Magazin".
 

Newsticker

Flixtrain klagt Deutsche Bahn wegen Internetübersicht