Kanada will so rasch wie möglich NAFTA-Gespräche abschließen

Ottawa (APA/Reuters) - Kanada will die Gespräche über eine Reform des Freihandelsabkommens NAFTA mit den USA und Mexiko so rasch wie möglich abschließen. Außenministerin Chrystia Freeland sagte am Samstag, sie sei sehr an einer baldigen Vereinbarung interessiert. Auf die Frage von Reportern, ob ein Abschluss Ende August realistisch sei, antwortete die Ministerin ausweichend.

Kommende Woche sollen sich Vertreter Mexikos und der USA erneut zu Beratungen treffen. Freeland sagte, sie sei jederzeit bereit, ebenfalls teilzunehmen. Details nannte sie nicht.

Die USA, Mexiko und Kanada verhandeln seit August 2017 über eine Reform des im Jahr 1994 geschlossenen Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA). US-Präsident Donald Trump sieht die USA durch das bisherige Abkommen benachteiligt und hat mit einem Ausstieg gedroht. Mexiko und Kanada haben weitreichende Forderungen der USA abgelehnt.

Trump hatte als Alternative zum bisherigen Abkommen eine separate Vereinbarung mit Mexiko ins Gespräch gebracht. Die künftigen Wirtschaftsbeziehungen zum zweiten NAFTA-Partner Kanada könnten dann möglicherweise später geklärt werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte