Kanada beschränkt Einsatz von Neonicotinoiden

Winnipeg (APA/Reuters) - Kanada nimmt zwei bienenschädliche Insektizide vom Markt. Über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren solle der Einsatz der Agrarchemikalien im Freiland auslaufen, teilte die zuständige Behörde am Mittwoch mit. Dabei geht es um Thiamethoxam von Syngenta und Clothianidin von Bayer.

Die sogenannten Neonicotinoide werden eingesetzt, um Sojabohnen, Mais und andere Getreidesorten vor Schädlingen zu schützen. Studien verweisen aber darauf, dass sie Bienen schädigen und auch Wasserlebewesen schaden, die Fischen als Futter dienen.

Über die Entscheidung kann nun 90 Tage lang beraten werden, ein endgültiger Beschluss wird für Ende 2019 erwartet. Ob auch ein dritter Wirkstoff, Imidacloprid von Bayer, ebenfalls von den Einschränkungen betroffen ist, soll bis Ende diesen Jahres entschieden werden. In der EU unterliegen die Mittel ebenfalls Beschränkungen beim Einsatz.

Syngenta zeigte sich enttäuscht und warf der Behörde vor, nicht alle relevanten Informationen mit einbezogen zu haben. Bayer erklärte, Clothianidin verfüge über ein "günstiges Umweltprofil".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro