Kampf gegen Arbeitslosigkeit: Wien hat Jugendliche im Fokus

Wien setzt im Kampf bzw. in der Eindämmung der Arbeitslosigkeit auf Bildung. Denn mehr als die Hälfte der Menschen ohne Job haben maximal einen Pflichtschulabschluss. Vor allem die Jugend will man vor Minderqualifikation bewahren. Mit rund 130 Info-Events in der ganzen Stadt sollen die Burschen und Mädchen ab Mitte April in Parks, Einkaufszentren oder an öffentlichen Plätzen erreicht werden.

Die Aktion mit dem Titel "Meine Chance - Wiener Wochen für Beruf und Ausbildung" startet am 18. April und dauert bis zum 30. April. Man wolle die Zielgruppe möglichst niederschwellig ansprechen und über Hilfestellungen - von Coaching für die Zukunftsplanung bis zu überbetrieblichen Lehrstellen - informieren, sagte Fritz Meißl, Geschäftsführer des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff), zur APA. Niederschwellig deshalb, weil "jene Jugendliche, die Unterstützung am dringendsten notwendig haben, treten uns nicht gerade die Tür ein". Erreichen will man in den knapp zwei Wochen bis zu 3.500 Jugendliche, lautet die interne Zielsetzung.

Der waff wickelt die Spezialschiene federführend und in Zusammenarbeit u.a. mit den Jugendzentren, dem Arbeitsmarktservice, dem Sozialministerium und den Pflichtschulen ab. "Von den 160.000 Arbeitslosen in Wien haben mehr als die Hälfte höchstens einen Pflichtschulabschluss", so Meißl: "Denn oft gibt es hier einen misslungenen Übergang von der Pflichtschule in eine weitere Ausbildung oder in einen Job." Was das Problem in Zukunft noch verschärfen wird: Abgesehen von der nicht allzu rosigen Arbeitsmarktsituation bräuchten Betriebe immer weniger gering qualifizierte Mitarbeiter. "Die Schere geht also auf", warnte der waff-Chef.

Schätzungen des waff gehen heuer von rund 6.000 Wienern zwischen 15 und 18 Jahren aus, die entweder nach der Pflichtschule weder eine Lehre noch eine weiterführende Schule beginnen. In dieser Zahl sind auch die Drop-out-Fälle inkludiert - also jene Personen dieser Altersklasse, die eine schon angefangene Ausbildung abbrechen bzw. wegen nicht bestandener Prüfungen ausscheiden.

Konkrete Zahlen, wie viele Betroffene es gibt, sind schwer zu bekommen. Die letzten validen Daten stammen aus 2014. Laut waff-Statistik gab es in diesem Jahr rund 16.700 Pflichtschulabgänger in der Bundeshauptstadt. 60 Prozent machten mit einer weiterführenden Schule weiter, 30 Prozent fingen eine Lehre an. Das restliche Zehntel gilt als "problematisch", weil es entweder Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben oder Rechnen hat, keine Lehrplatz gefunden hat oder keine weitere Ausbildung beginnen wollte.

Viele davon haben laut Meißl Migrationshintergrund - nicht zuletzt wegen teils mangelnder Sprachkenntnisse. Wobei der waff-Geschäftsführer hier nicht zuletzt das Bildungssystem gefordert sieht. "Aber wir kennen auch Fälle, wo muslimische Mädchen von ihrer Familie davon abgehalten werden, eine Ausbildung zu machen."

Dass die hohe Anzahl an Flüchtlingen die Situation mittelfristig nicht einfacher macht, bestreitet Meißl nicht. Er betonte allerdings, dass Wien mit aller Kraft daran arbeite, Integration ab dem ersten Tag zu leisten - inklusive Deutschkurse und weiterführende (Aus-)Bildung: "Außerdem sind gerade bei den jungen Flüchtlingen sehr viele dabei, die einen unheimlichen Ehrgeiz haben."

London/Berlin/Schwechat (APA/dpa) - Die EU-Wettbewerbshüter haben für die Übernahme von Teilen der insolventen Fluglinie Air Berlin durch Easyjet grünes Licht gegeben. Der Zusammenschluss werde ohne Auflagen genehmigt, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Bei der Übernahme der bisherigen Air Berlin-Tochter Niki wiederum sieht der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus nur noch die Lufthansa im Rennen.
 

Newsticker

Easyjet darf Air Berlin-Teile übernehmen - Warnung vor Niki-Insolvenz

Rom (APA) - Die Explosion in der Gasstation im niederösterreichischen Baumgarten könnte die Gaspreise in die Höhe treiben. Die Gaspreise seien steigend, dieser Trend könnte sich wegen des Unfalls in Baumgarten festigen, betonte der Chef des italienischen Energiekonzerns Eni, Claudio Descalzi.
 

Newsticker

Explosion in Gasstation - ENI-Chef rechnet mit Gas-Preiserhöhungen

Innsbruck (APA) - Eine nicht alltägliche Allianz aus ÖVP, Grünen und FPÖ wird im Dezemberlandtag gemeinsam einen Dringlichkeitsantrag einbringen, womit der Ausstieg aus der Glyphosatnutzung in Tirol eingeleitet werden soll. Unter anderem heißt es darin, dass die Landesregierung prüfen soll, ob es landesrechtliche Möglichkeiten gibt, einen vollständigen Ausstieg aus der Anwendung in Tirol zu ermöglichen.
 

Newsticker

Glyphosat - ÖVP, Grüne und FPÖ bringen Ausstieg in Tiroler Landtag