Kalaschnikow rüstet auf mit eigener Mode-Kollektion

Ischewsk - Der russische Waffenhersteller Kalaschnikow will mit einer eigenen Kleider-Kollektion nun auch den Modemarkt ins Visier nehmen. Bis Jahresende werde der Konzern 60 Modegeschäfte in ganz Russland eröffnen, sagte der Marketing-Leiter Wladimir Dmitrijew der Tageszeitung "Iswestija" (Freitag).

Der Konzern mit Sitz in Ischewsk, rund 1000 Kilometer östlich von Moskau, ist weltweit bekannt für sein Sturmgewehr mit dem gekrümmten Magazin. Das Gewehr AK-47 und seine Folgemodelle wurden mehr als 100 Millionen Mal hergestellt. "Wir sind eine globale Marke und glauben deshalb, dass Kleidung und auch Souvenirartikel mit unserem Symbol funktionieren können", sagte Dmitrijew.

Wie das Design der neuen Freizeitmode aussehe, werde erst im Herbst bekanntgegeben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro