Käufer von 67 Weltbild-Filialen nach nur sechs Monaten insolvent

Rund ein halbes Jahr nach der Übernahme von 67 Filialen des Medienhändlers Weltbild ist der Käufer pleite. Ein Sprecher des Landgerichts Münster bestätigte am Donnerstag Berichte, wonach am Vortag das Insolvenzverfahren für die Buchhandelskette Lesensart aus Ahaus eröffnet wurde.

Die deutsche Gewerkschaft ver.di kommentierte, die Insolvenzanmeldung sei "leider keine Überraschung". Die verbliebenen 350 Mitarbeiter stünden nun "vor dem Nichts".

Das Amtsgericht Münster bestellte den Betriebswirt Ulrich Zerrath aus Recklinghausen zum Insolvenzverwalter. Von Zerrath oder auch von Lesensart selbst waren aber zunächst keine weiteren Auskünfte zu erhalten. Die Augsburger Weltbild-Zentrale teilte mit, man sei von der Lesensart-Insolvenz überrascht worden. Das eigene Weltbild-Filialnetz sei davon aber "in keiner Weise berührt".

Weltbild hatte zum Jahresanfang nahezu 70 Buchhandlungen mit rund 400 Beschäftigten an die Lesensart GmbH des Unternehmers Rüdiger Wenk verkauft. Damit trennte sich das Unternehmen von fast jeder zweiten Filiale der Kernmarke "Weltbild" in Deutschland. Als Grund wurde angegeben, dass diese Läden nicht die Erwartungen an die Geschäftsentwicklung erfüllt hätten. Die Weltbild-Geschäftsführung sprach von "zu hohen Struktur- und Mietkosten" an den Standorten.

Zum 1. Februar hatte der in der Branche weitgehend unbekannte Wenk die 67 Läden übernommen. Seitdem wurden nach Gewerkschaftsangaben bereits mehrere Filialen geschlossen. Im Internet listete Lesensart zuletzt ebenfalls weniger als 60 Geschäfte auf.

Der Lesensart-Gesamtbetriebsrat hatte erst vor einem Monat einen Brandbrief an die Verantwortlichen von Weltbild veröffentlicht, um auf die "verzweifelte Lage" der Mitarbeiter der verkauften Filialen aufmerksam zu machen. Die Betriebsräte warfen den Weltbild-Chefs vor, sich für das Schicksal ihrer früheren Mitarbeiter nicht mehr zu interessieren. Die Kollegen der ehemaligen Weltbild-Geschäfte seien "zwischen Hammer und Amboss geraten und werden seit Wochen rücksichtslos zerrieben", hieß es in dem offenen Brief.

Die Verlagsgruppe Weltbild gehörte früher der katholischen Kirche. Im Jänner 2014 musste das im Online- und im stationären Handel vertretene Unternehmen ebenfalls Insolvenz anmelden, ein halbes Jahr später wurde das Düsseldorfer Familienunternehmen Droege als Käufer vorgestellt. Die Droege Group gliederte die verschiedenen Weltbild-Bereiche in ihren Konzern ein. Nachdem in der Insolvenz bereits Hunderte Weltbild-Mitarbeiter ihre Jobs verloren, wird derzeit bei Weltbild über einen weiteren Stellenabbau verhandelt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro