Kärntner Seilbahnwirtschaft investierte vor dem Winter 15 Mio. Euro

Klagenfurt (APA) - Die Kärntner Seilbahnwirtschaft hat vor der kommenden Wintersaison insgesamt 15 Mio. Euro investiert. Das Geld floss vor allem in den Ausbau der Beschneiung, wie der Fachgruppenobmann der Kärntner Seilbahnen, Klaus Herzog, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Klagenfurt erklärte. Ausgebaut wird aber auch das Sommerangebot, dieses Jahr wurde bereits mehr als eine Million Gäste transportiert.

Die Kartenpreise wurden im Schnitt um zwei Prozent angehoben, die teuersten Skigebiete verlangen für eine Tageskarte nun 47 Euro. Das sei sehr moderat, meinte Herzog, außerdem sei der Preis nur für fünf Prozent der Gäste entscheidungsrelevant. Am meisten investiert wurde in Bad Kleinkirchheim (4 Mio. Euro), am Nassfeld (3,95 Mio. Euro) und auf der Petzen (2 Mio. Euro). Das vergangene Jahrzehnt zusammengerechnet, hat die Seilbahnwirtschaft rund 250 Mio. Euro investiert. Herzog: "Die Seilbahnen sind das Zugpferd Nummer eins für den Kärntner Tourismus." Die Wertschöpfungseffekte bezifferte Herzog mit etwa 412 Mio. Euro pro Saison.

Gut entwickelt hat sich das Sommergeschäft, das unter dem Label der "Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen" vermarktet wird. Deren Kärnten-Sprecher Reinhard Zechner erklärte, es seien für 2018 bereits 16 Bergbahnen mit an Bord. Das Marketing habe Früchte getragen, der Sommer sei nicht mehr nur ein "Nebenbei", sondern erweise sich bei den zertifizierten Betrieben als "Cash cow", die zur Absicherung der Erträge diene. Neu dabei im kommenden Jahr ist die Koralpe, die vor allem Mountainbiker anlocken will.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte