Kärntner Rohrerzeuger HOBAS meldete 62 Mitarbeiter zur Kündigung an

Der zur Wietersdorfer Gruppe gehörende Rohrerzeuger HOBAS mit Sitz in Klein St. Paul im Kärntner Görtschitztal hat 62 Mitarbeiter beim Arbeitsmarktservice zur Kündigung angemeldet. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in einer Aussendung mit. Als Grund wird die verschlechterte Auftragslage angegeben, nun hofft man beim Unternehmen auf EU-Förderprojekte.

Diese Projekte hätten sich zumindest in den Herbst dieses Jahres verschoben, die Anmeldung zur Kündigung sei als "temporärer Schritt" notwendig gewesen. Sollte sich die Lage wieder verbessern, werden die zur Kündigung angemeldeten Mitarbeiter wieder eingestellt, hieß es. HOBAS beschäftigte Ende 2014 laut Firmenbuch mehr als 140 Mitarbeiter in dem Kärntner Werk. Die Jahresbilanz 2014 weist einen Gewinn von 1,68 Mio. Euro auf, das Jahresergebnis war allerdings negativ, der Bilanzgewinn resultiert aus einem Gewinnvortrag. Der Rohrerzeuger hat Tochterfirmen in acht Ländern, neben Standorten in Deutschland und Italien vor allem in Osteuropa.

Geld

Bitcoin & Co: Achterbahnfahrt bei Kryptowährungen

Washington (APA/dpa-AFX) - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich stärker gesunken als von Experten erwartet. Sie fielen um 6,9 Mio. Barrel auf 412,7 Mio. Barrel, wie das US-Energieministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt ein Minus von 3,2 Mio. Barrel erwartet.
 

Newsticker

US-Rohöllagerbestände sanken überraschend deutlich

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - Der deutsche Chemiekonzern BASF hat seinen Gewinn im vergangen Jahr deutlich gesteigert und die Analystenschätzungen übertroffen. Der bereinigte Betriebsgewinn (EBIT) legte nach ersten Berechnungen um 32 Prozent auf 8,3 Mrd. Euro zu, wie der DAX-Konzern am Donnerstag mitteilte.
 

Newsticker

BASF steigerte Gewinn 2017 unerwartet kräftig - Aktie legt zu