Kärnten hofft auf rasche Finanzierungszusage des Bundes

Klagenfurt/Wien - Kärnten benötigt dringend eine Zusage der Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) zur Sicherstellung der Liquidität des Landes. In der Vorwoche hatte Finanzreferentin Gabriele Schaunig (SPÖ) sämtliche Ermessensausgaben per Erlass gestoppt, in einer Regierungssitzung am Dienstag wurden mehrere beschlussreife Wohnbauprojekte wieder von der Tagesordnung genommen und auf Eis gelegt.

Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) hat wegen der ausstehenden ÖBFA-Zusage in der Früh mit Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) telefoniert und auf eine rasche Lösung gedrängt, sagte er nach der Regierungssitzung vor Journalisten. Kaiser rechnet mit "leichten Risikoaufschlägen" auch bei einer Finanzierung über die ÖBFA. ÖVP-Landesparteichef Christian Benger sagte, er habe "massiv eingefordert", dass keine neuen Verpflichtungen eingegangen werden. Laut Team Stronach-Landesrat Gerhard Köfer drohte Koalitionspartner Benger mit Veto. Landesrat Rolf Holub (Grüne) hofft auf eine Zusage der ÖBFA innerhalb von zwei bis drei Wochen. Auch er appellierte an den Bund: "Wir schaden der Volkswirtschaft, wenn wir keine Lösung finden."

Sobald eine Zusage der ÖBFA vorliegt, will man eine außerordentliche Regierungssitzung einberufen um die immer mehr werdenden Projekte, die so lange in der Warteschleife hängen, zu beschließen.

FPÖ-Landesrat Christian Ragger will Kärnten nicht "auf Gedeih und Verderb" dem Bund ausgeliefert sehen und schlägt eine "Kärntner Lösung" vor. Er möchte rechtlich geprüft haben, ob es möglich wäre, die Liquidität Kärntens durch ein Konsortium heimischer Banken zu sichern. Dafür würde Ragger den 500 Millionen Euro schweren Kärntner Zukunftsfonds verpfänden, in dem Erlöse aus dem Verkauf der Hypo an die BayernLB geparkt sind. Als Nebeneffekt hätte man den Fonds so auch anderen Gläubigern entzogen, meint Ragger.

Kaiser hält nicht viel von Raggers Vorschlag. Es liege erstens kein schriftliches Angebot von Kärntner Banken vor, zweitens sei eine Behaftung des Zukunftsfonds "rechtlich nicht unproblematisch". Österreich und Kärnten stehen momentan unter internationaler Beobachtung, der Finanzplatz werde durch die "Abwicklungsgeschichte" der Hypo möglicherweise schwer beschädigt.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los