KA Finanz 2015 mit mehr Verlust

Die staatliche KA Finanz, Bad Bank der 2008 notverstaatlichten alten Kommunalkredit, hat 2015 den Abbau des eigenen Portfolios vorangetrieben. Konkret wurden 1,2 Mrd. Euro an Risikopositionen abgebaut. Trotzdem ist das so genannte risikorelevante Portfolio wieder auf 10,6 Mrd. Euro angestiegen. Auch in der Staatsschuld wiegt die KA Finanz aktuell entsprechend schwer.

Denn nachdem der Staat die "Good Bank" Kommaunlkredit Austria voriges Jahr nur zum Teil (an ein Konsortium um den deutschen Investor Bettscheider) verkauft hat, wanderte der verbliebene größere Rest (die "Rest-Kommunalkredit Austria") in die Bad Bank KA Finanz. Hauptsächlich kamen so aushaftende Darlehen an die öffentliche Hand in Österreich, Deutschland und der Schweiz dazu. 2015 war demnach die Verschmelzungsbilanz.

Für 2015 weist die KA Finanz einen Nettoverlust (UGB/BWG Jahresergebnis nach Steuern) von 29,3 Mio. Euro aus. Das lag nach Institutsangaben hauptsächlich an Haftungsentgelten für staatliche Liquiditätsgarantien, aber auch an Einmaleffekten aus der Asset-Übertragung von der Kommunalkredit Austria, die u.a. im Zinsergebnis spürbar waren. Das Zinsergebnis der KA Finanz war 2015 entsprechend wieder negativ. Im Jahr davor war das Zinsergebnis erstmals seit der Gründung positiv gewesen. Der Betriebsverlust belief sich 2015 auf 68 (Vorjahr: 24,5) Mio. Euro.

Staatliche Kapitalhilfen hat die KA Finanz seit 2013 keine mehr bekommen. Es gab aber eine neue Bundesgarantie für eine Anleihe über 1 Mrd. Euro, die die KA Finanz im vorigen Sommer begeben hat.

Brüssel (APA) - Österreichs Schulden sind im zweiten Quartal des Jahres auf 76,5 Prozent des BIP gesunken. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 81,0 Prozent. In der Eurozone ging der Schuldenstand im Jahresabstand von 89,2 auf 86,3 Prozent zurück. In der EU verringerte er sich von 83,4 auf 81,0 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Dienstag hervor.
 

Newsticker

Österreichs Schulden auf 76,5 Prozent des BIP gesunken

Wien (APA) - In Österreich ist seit Ende 2016 die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegen. Dieser Trend habe sich zuletzt jedoch abgeschwächt und könnte bis Ende des Jahres ein Plateau erreichen. Die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlaufe vergleichsweise moderater, schreibt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung am Dienstag.
 

Newsticker

OeNB: Nachfrage nach Unternehmenskrediten erreicht neue Höhen

Brüssel (APA) - Österreich konnte im zweiten Quartal des Jahres einen Budgetüberschuss von 1,2 Prozent des BIP einfahren. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte es noch ein Defizit von 1,9 Prozent gegeben. Die Eurozone konnte ihr Minus im Jahresabstand von 1,4 auf 0,1 Prozent verringern. Die EU verbesserte sich von -1,5 auf -0,3 Prozent.
 

Newsticker

Österreich mit 1,2 Prozent Budgetüberschuss im zweiten Quartal 2018