KA Finanz mit 214 Mio. Verlust im ersten Halbjahr

Wien (APA) - Die staatliche KA Finanz, Abbaueinheit der alten Kommunalkredit, hat zum 30. Juni 2018 tiefrot bilanziert: Der Nettoverlust lag im ersten Halbjahr bei 213,9 Mio. Euro. Zum Vergleich: Voriges Jahr waren es in den ersten sechs Monaten 38 Mio. Euro Verlust.

Im Halbjahresbericht wird der hohe Verlust heuer mit "negativen Bewertungseffekten im Zusammenhang mit der Erweiterung des kurzfristig abzubauenden Portfolios" begründet. Die Bewertungsverluste summierten sich auf knapp 200 Mio. Euro.

Der Betriebsverlust wurde hingegen von 39,4 Mio. Euro per Ende Juni 2017 auf heuer 13,1 Mio. Euro gedrittelt.

Die KA Finanz - die mittlerweile keine Bank mehr ist - erwartet aufgrund der Verluste aus dem Portfolioabbau 2018 auch im Gesamtjahr ein negatives Ergebnis.

Bis Jahresende soll das risikorelevante Portfolio unter 6,5 Milliarden Euro fallen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte