Juncker/Trump-Deal - EnBW: Flüssiggas aus USA ist derzeit zu teuer

Düsseldorf/Washington (APA/Reuters) - Die deutsche Energiebranche hat zurückhaltend auf Bestrebungen von US-Präsident Donald Trump reagiert, mehr Flüssiggas (LNG) nach Europa zu exportieren. "LNG ist immer eine Preisfrage. Und aktuell sind die LNG-Lieferungen aus den USA im Vergleich zu anderen Gasquellen für uns nicht wettbewerbsfähig", sagte der Finanzchef des Energiekonzerns EnBW, Thomas Kusterer, am Donnerstag.

Die LNG-Lieferungen aus den USA seien einfach zu teuer. Daher beziehe EnBW auch keine. Der Konzern schaue sich den Markt aber laufend an. Wenn die Preise passen würden, würde EnBW auch LNG aus den USA kaufen.

Trump und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatten bei ihren Gesprächen über den Handelsstreit in der Nacht abgesprochen, dass die USA mehr LNG nach Europa liefern wird.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …