Julius Bär zu Übernahmen - "Es ist nicht alles Gold, was glänzt"

Der Schweizer Vermögensverwalter Julius Bär will nicht um jeden Preis zukaufen. Zwar prüfe das Institut weiterhin Übernahmen, sagte Bankchef Boris Collardi am Mittwoch auf der Generalversammlung laut Redetext. "Allerdings ist nicht alles Gold, was glänzt." Daher werde Bär Übernahmekandidaten genau unter die Lupe nehmen.

Die Bank hatte nach der Übernahme der Vermögensverwaltung von der Bank of America jüngst die Mehrheit am italienischen Vermögensverwalter Kairos gekauft. Gewisse Märkte ließen sich in angemessener Zeit nicht ohne Zukäufe erschließen.

Verwaltungsratschef Daniel Sauter sagte, die Fluktuationen an den Finanzmärkten zu Jahresbeginn hätten in Erinnerung gerufen, "dass auch Private Banking ein inhärent zyklisches Geschäft ist und bleibt". Konkrete Angaben zum Geschäftsverlauf zu Jahresbeginn machte er nicht.

Wien/Lissabon (APA) - Noch heuer könnte es auf EU-Ebene eine Grundlage für die Besteuerung digitaler Betriebsstätten - und damit international tätiger Konzerne wie Amazon ohne Sitz in allen Ländern - geben, ist Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) nach seinem Gespräch mit Eurogruppen-Vorsitzenden Mario Centeno zuversichtlich. In dieser Frage sei man auf einer Linie. Die EU-Kommission arbeite an einer Definition.
 

Newsticker

Löger hofft noch heuer auf EU-Bestimmung zu digitaler Betriebsstätte

Cupertino (Kalifornien) (APA/dpa) - Im französischen Rechtsstreit um Demonstrationen in Läden des US-Technologiekonzerns Apple haben sich Globalisierungsgegner des Netzwerkes Attac nach eigener Einschätzung durchgesetzt. Ein Gericht in Paris wies am Freitag das Ansinnen des US-Konzerns ab, Attac-Mitgliedern unter einer Strafandrohung von 150.000 Euro Aktionen in den französischen Geschäften zu verbieten.
 

Newsticker

Kein Hausverbot für Globalisierungsgegner in Apple-Läden

Moskau (APA/dpa) - Der russische Milliardär Oleg Deripaska (50) gibt die Führung beim Aluminiumhersteller Rusal und dessen Mutter En+ ab. Hintergrund ist ein Machtkampf um den wichtigen Konzern Norilsk Nickel. Rusal kündigte am Freitag bei der Vorlage des Jahresberichts 2017 an, das Unternehmen wolle mit der Holding Interros des Oligarchen Wladimir Potanin um die Kontrolle über den Nickelproduzenten streiten.
 

Newsticker

Oligarch Deripaska gibt Führung beim Aluminiumriesen Rusal ab