JPMorgan hebt OMV-Kursziel von 21,00 Euro auf 24,50 Euro an

Wien - Die Wertpapierexperten von JPMorgan haben das Kursziel für den heimischen Mineralölkonzern OMV von 21,00 Euro auf 24,50 Euro im Rahmen einer Branchenanalyse zu europäischen Ölkonzernen angehoben. Das Anlagevotum blieb indessen unverändert bei "Underweight".

Die Kurszielerhöhung für die OMV-Aktien ergibt sich aus Anpassungen der JPMorgan-Analysten zur kurz- und längerfristigen Entwicklung des Ölpreises sowie zu den endgültigen Zahlen des Ölkonzerns für das abgelaufene Geschäftsjahr 2014. Allerdings bleiben sie bei ihrer Verkaufsempfehlung, da die Frage der Nachfolge für den Chef des Upstream-Geschäfts noch ungeklärt ist. Darüber hinaus dürfte die Aktie nach dem ex-Dividende-Handelstag am 25 Mai an Unterstützung verlieren, meinen die Experten.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die 1,82 Euro für 2015, sowie 1,93 bzw. 1,86 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf jeweils 0,75 Euro für den Dreijahreszeitraum von 2015 bis 2017.

Am Freitagvormittag notierten die OMV-Titel an der Wiener Börse mit minus 0,49 Prozent bei 27,67 Euro.

Analysierendes Institut JPMorgan

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte