JPMorgan hebt Erste Group-Kursziel deutlich von 29,0 auf 38,0 Euro an

Wien - Die Analysten von JPMorgan haben das Kursziel für die Aktien der Erste Group deutlich von 29,0 Euro auf 38,0 Euro angehoben. Das Anlagevotum lautet weiterhin auf "Overweight".

Die Analysten begründen das deutlich höhere Kursziel zum einen mit der Erwartung, dass sich die Einnahmen der Bank im Jahr 2017 nach jahrelanger Restrukturierung wieder normalisieren. In Folge haben die Experten auch ihre Gewinnschätzungen für die Jahre 2015 bis 2017 angehoben. Zudem rechnen die JPMorgan-Spezialisten mit einer steigenden Rentabilität, geringeren Risiken und höheren Dividenden für die Erste Group.

Das erwartete Ergebnis je Aktie liegt nun bei 2,05 (zuvor: 2,01) Euro für 2015. Für 2016 und 2017 wird jeweils ein Gewinn von 2,78 (zuvor: 2,75) bzw. 3,21 (zuvor: 3,00) Euro je Erste-Papier erwartet. Die Dividendenprognosen belaufen sich auf 0,40 Euro je Titel für das laufende Jahr 2015 und 0,83 bzw. 1,13 Euro je Aktie für die beiden Folgejahre 2016 und 2017.

Die Aktien der Erste Group notierten am Freitagvormittag an der Wiener Börse mit einem Plus von 2,18 Prozent auf 26,915 Euro.

Analysierendes Institut JPMorgan

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte