JP Morgan steigerte Quartalsgewinn um 35 Prozent auf 8,7 Mrd. Dollar

New York (APA/Reuters) - Die US-Großbank JP Morgan hat im ersten Quartal einen Gewinn von 8,7 Mrd. Dollar (7,1 Mrd. Euro) eingefahren. Das teilte die größte Wall-Street-Bank am Freitag in New York mit. Im Vergleich zum ersten Quartal des vergangenen Jahres ist das ein Plus von 35 Prozent. Damals hatte das Institut einen Gewinn von 6,5 Mrd. Dollar gemacht.

Vorstandschef Jamie Dimon äußerte sich hochzufrieden mit dem Ergebnis: "2018 hat gut begonnen, alle unsere Geschäftsfelder haben sich gut entwickelt."

JP Morgan profitiert, wie die anderen Wall-Street-Banken auch, nicht zuletzt von der größten Steuerreform in den USA seit 30 Jahren, wodurch die Körperschaftssteuer auf 21 Prozent von 35 Prozent sinkt. Zudem steigen die Zinsen in den USA, die Notenbank Fed dürfte nach Einschätzung von Experten auch unter dem neuen Fed-Chef Jerome Powell an ihrem Kurs der behutsamen Zinsanhebungen festhalten. Das treibt den Zinsüberschuss der Banken.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte